Hohe Radioaktivität gemessen

Ministerium geht Fehlern bei Versuchsreaktor Jülich nach

Das Bundesumweltministerium überprüft den 1988 abgeschalteten Forschungsreaktors Jülich. Eine ungewöhnliche hohe Strahlung im Reaktorkern habe das Ministerium auf den Plan gerufen. Medienberichten zufolge wurde der Reaktor jahrelang mit zu hoher Temperatur betrieben und ist womöglich nur knapp einer Katastrophe entgangen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg/Jülich (ddp/red) - Der Betrieb des 1988 abgeschalteten Forschungsreaktors in Jülich hat möglicherweise ein politisches Nachspiel. Wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" am Samstag vorab berichtete, geht das Bundesumweltministerium der Frage nach, ob Betreiber und Atomaufsicht in Nordrhein-Westfalen eventuell versagt haben. Hintergrund für den überraschenden Vorstoß sei die "extrem starke radioaktive Kontamination des Reaktorkerns".

Jülich nur knapp Katastrophe entgangen?

Einer wissenschaftlichen Analyse zufolge ist der Forschungsreaktor laut "Spiegel" über Jahre hinweg mit viel zu hohen Temperaturen betrieben worden und möglicherweise nur knapp an einer Katastrophe vorbeigeschlittert. Durch die Verwendung unausgereifter Brennelemente und die hohen Temperaturen sei der Reaktorkern mit extrem hohen Mengen radioaktiver Isotope verunreinigt, sagt der Autor der Studie, Rainer Moormann.

Moormann hat jahrelang in der Sicherheitsforschung in Jülich gearbeitet. Nach Ansicht des Darmstädter Öko-Instituts handelt es sich aufgrund der hohen Kontamination um einen der "problematischsten Reaktoren weltweit". In zwei Jahren soll der Reaktorkern deshalb komplett mit Kränen herausgehoben und in ein eigens erbautes Zwischenlager auf dem Forschungsgelände verfrachtet werden.

EWN und Landesregierung geben Entwarnung

Dort soll seine Strahlung dem Magazinbericht zufolge 30 bis 60 Jahre abklingen, bevor er möglicherweise zerkleinert und in ein Endlager transportiert werden kann. Schon vor Monaten wurde der Koloss demnach mit 500 Kubikmeter Porenleichtbeton verfüllt. Spätestens seit diesem Zeitpunkt, heißt es bei der für den Rückbau zuständigen Firma EWN, sei eine Gefährdung für Mensch und Umwelt ausgeschlossen gewesen.

Laut Strahlenschutzbericht der Landesregierung für den Monat Mai lagen die Ableitungen radioaktiver Stoffe aus den Reaktoranlagen auf dem Gelände des Forschungszentrums Jülich im Berichtszeitraum "unter den genehmigten Radioaktivitätsmengen".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomkraft

    Deutschland unterstützt Kiew weiter bei Tschernobyl-Folgen

    Deutschland will die Ukraine weiter bei der Finanzierung der Folgen des Super-Gaus in Tschernobyl unterstützen. Noch immer wurde die neue Schutzhülle, die vor der radioaktiven Strahlung der dort lagernden Abfälle schützen soll, fertiggestellt.

  • Atomenergie

    Medien: Kommission schlägt Atom-Entsorgungs-Pakt vor

    Bis 2022 soll auch der letzte Atommeiler ausgeschaltet werden. Wo die verstrahlten Überreste der Anlagen verbleiben sollen und wer für die Entsorgung aufkommen soll, steht hingegen noch nicht fest. Ein neuer Vorschlag der Atom-Kommission sieht einen Finanzpakt zwischen den Konzernen und dem Staat vor.

  • Stromnetz Ausbau

    Vattenfall untersucht Ursachen für Krümmel-Panne

    Gut eine Woche nach der erneuten Panne im AKW Krümmel dauert die Ursachenforschung für den Kurzschluss in einem Transformator des Meilers an. Betreiber Vattenfall Europe begann am Montag mit der Prüfung der knapp 80.000 Brennstäbe im Reaktor, die bis Ende der Woche abgeschlossen sein soll.

  • Strom sparen

    Ostdeutsche Kernkraftwerke zu 75 Prozent zurückgebaut

    Der Rückbau der nach der Wende stillgelegten ostdeutschen Kernkraftwerke in Rheinsberg (Brandenburg) und Lubmin (Mecklenburg-Vorpommern) geht in seine Endphase. Die Anlagen seien inzwischen zu fast 75 Prozent zurückgebaut worden, teilte die Energiewerke Nord GmbH (EWN) mit.

  • Stromnetz Ausbau

    Stillgelegtes Kernkraftwerk Lingen soll abgebaut werden

    Das seit 1977 stillgelegte Kernkraftwerk Lingen soll abgebaut werden. Einen entsprechenden Antrag hat die KWL GmbH, eine Tochter der RWE Power, beim niedersächsischen Umweltministerium eingereicht. Dort sei der Antrag begrüßt worden, sagte eine Ministeriumssprecherin.

Top