Kraft-Wärme-Kopplung

Mini-Kraftwerke sollen zwei Atommeiler ersetzen

172 Wohnungen in Celle werden seit Mittwoch mit Strom und Wärme von so genannten Zuhause-Kraftwerken versorgt. Diese gelten als besonders effizient; überschüssiger Strom wird ins Netz eingespeist. VW und Lichtblick wollen insgesamt 100.000 solcher Anlagen bauen und damit zwei Atomkraftwerke ersetzen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Celle (dapd/red) - Ministerpräsident David McAllister nahm die ersten dieser dezentralen Kraftwerke in Niedersachsen offiziell in Betrieb, wie die Immobiliengesellschaft KWG und der Volkswagen-Konzern mitteilten. 13 Zuhause-Kraftwerke wurden in dem Celler Wohnviertel in 36 Mietshäuser eingebaut.

Effiziente Mini-Kraftwerke

Sie verfügen über einen Motor von Volkswagen, werden mit Erdgas betrieben und produzieren nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung gleichzeitig Strom und Wärme. Weil sie 90 Prozent des Gases in nutzbare Energie umwandeln, gelten sie als besonders effizient. Den KWG-Angaben zufolge senkt ein Zuhause-Kraftwerk den CO2-Ausstoß gegenüber der herkömmlichen getrennten Strom- und Wärmeerzeugung um bis zu 60 Prozent.

McAllister sagte: "Die intelligente Vernetzung dezentraler Mini-Kraftwerke ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg, Energie und Emissionen einzusparen und dabei die Kosten zu senken." Der Einsatz und die Produktion der Anlagen in Niedersachsen trage zum weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien bei.

Strom wird auch ins Netz eingespeist

Die 13 Anlagen in Celle erzeugen mit einer elektrischen Gesamtleistung von 0,24 Megawatt flexibel verfügbaren Strom, der zum Ausgleich schwankender Wind- und Sonnenenergie ins Stromnetz einspeist wird. Die Wärme können die Hausbewohner zum Heizen oder Duschen nutzen.

Die Blockheizkraftwerke werden für die Hamburger Firma Lichtblick im Volkswagen-Werk Salzgitter hergestellt. Vor Celle wurden schon Immobilien in Hamburg und Berlin damit ausgestattet. VW und Lichtblick planen, "künftig mit 100.000 Zuhause-Kraftwerken nicht nur deutschlandweit Gebäude zu beheizen, sondern mit einer elektrischen Leistung von 2.000 Megawatt auch die Kapazität von zwei Atomkraftwerken zu ersetzen".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Stromautobahnen: Öffentliches Gespräch für dritte Trasse beginnt

    Drei Stromautobahnen sollen bald den Ökostrom aus dem Norden des Landes in den Süden bringen. Für die Trasse, die von Emden in Niedersachsen bis nach Philippsburg in Baden-Württemberg führen soll, startete der öffentliche Dialog.

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Strompreise

    Niedersachsen will Windkraft massiv ausbauen

    Niedersachsen will bis 2020 genauso viel Strom aus Windkraft erzeugen wie verbrauchen. Das sieht ein neues Energiekonzept vor, dessen Entwurf das Landeskabinett in Hannover am Dienstag beschlossen hat. Demnach soll die Windenergie im Jahr 2020 den Verbrauch des Landes rechnerisch komplett decken können.

  • Strompreise

    Kein AKW wird als Kaltreserve vorgehalten (Upd.)

    Die Netzagentur will keines der acht stillgelegten AKW zur Überbrückung möglicher Stromengpässe im Winter nutzen. Dies teilte der Präsident der Behörde, Matthias Kurth, am Mittwoch in Berlin mit. Stattdessen sollen das Großkraftwerk 3 in Mannheim, das Kraftwerk 2 Mainz-Wiesbaden und Kraftwerk Block C in Ensdorf als Kaltreserve genutzt werden.

  • Hochspannungsleitung

    Stromleitungen: Brandenburg braucht 2.100 Kilometer

    Brandenburgs Stromnetze müssen einer Studie zufolge für die Nutzung erneuerbarer Energien deutlich erweitert werden. Bis zum Jahr 2020 seien etwa 600 Kilometer 380-Kilovolt-Fernleitungen und 1.500 Kilometer Leitungen im 110-Kilovolt-Verteilernetz erforderlich, sagte Wirtschaftsminister Ralf Christoffers.

Top