Pläne

Mini-Heizkraftwerke könnten wieder gefördert werden

Die Bundesregierung will offenbar kleine Blockheizkraftwerke finanziell wieder fördern. 2010 war das Förderprogramm eingefroren worden, für das im Vorjahr knapp 33 Millionen Euro bereitgestellt worden waren. Das ständige Hin und Her schade nicht nur dem Klima, sondern auch der Innovationskraft vieler mittelständischer Unternehmen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

München (dapd/red) - Das sagte Grünen-Energiepolitiker Oliver Krischer der "Süddeutschen Zeitung". "Es ist vorgesehen, die Aussetzung der Förderung von Mini-KWK-Anlagen im Haushaltsjahr 2012 zu beenden", zitierte die "Süddeutsche" (Dienstagausgabe) vorab aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

Strom und Wärme aus dem Keller

Mini-Kraftwerke mit Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) lassen sich im Prinzip in jedem Keller installieren, erzeugen Strom und Wärme und gelten als besonders effizient. Wie genau die Bedingungen für die Förderung sind, sei noch offen, heißt es in der Antwort der Bundesregierung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Hochspannungsleitung

    Mini-Kraftwerke sollen zwei Atommeiler ersetzen

    172 Wohnungen in Celle werden seit Mittwoch mit Strom und Wärme von so genannten Zuhause-Kraftwerken versorgt. Diese gelten als besonders effizient; überschüssiger Strom wird ins Netz eingespeist. VW und Lichtblick wollen insgesamt 100.000 solcher Anlagen bauen und damit zwei Atomkraftwerke ersetzen.

  • Strompreise

    Förderung für Mini-Kraftwerke offenbar vor dem Aus

    Der Einsatz von mit Kraft-Wärme-Kopplung betriebenen Keller-Kraftwerken soll ab sofort offenbar nicht mehr bezuschusst werden. Durch das bisherige Impulsprogramm hatte sich die Zahl der installierten KWK-Anlagen seit 2008 mehr als verdoppelt. Es verdichten sich Hinweise, wonach keine neuen Zuschüsse mehr bewilligt werden sollen.

  • Strom sparen

    Viele offene Fragen zum 40-Milliarden-Atomfonds der Union

    Die Union will mit der Atomkraft im kommenden Jahr Wahlkampf machen. Ein 40 Milliarden Euro schwerer Fonds zugunsten der Bürger soll den Wählern dann schmackhaft machen, dass die deutschen Atomkraftwerke im Gegenzug länger in Betrieb bleiben sollen.

Top