Hintergrund

Mini-Blockheizkraftwerke: Die Heizung, die auch Strom erzeugt

Blockheizkraftwerke (BHKW) nutzen den eingesetzten Brennstoff doppelt: Sie erzeugen gleichzeitig Strom und Heizwärme.Der Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) erläutert die Technik und sagt, in welchen Fällen sich Mini-BHKWs fürs private Eigenheim lohnen können.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Größere Blockheizkraftwerke erzeugen Strom und versorgen Wohnsiedlungen, Schulen oder Gewerbebetriebe mit Nahwärme. Das Funktionsprinzip eines Mini-Blockheizkraftwerks ist dasselbe: Wenn ein Motor Strom erzeugt, wird – wie beispielsweise beim Pkw – Wärme frei. Diese wird jedoch nicht an die Umwelt abgegeben, sondern für die Heizung genutzt.

Die Kleinkraftwerke für den privaten Heizungskeller sind nicht größer als eine Waschmaschine und stellen circa zwei bis fünf Kilowatt elektrischer und vier bis zwölf Kilowatt thermischer Leistung zur Verfügung. Den darüber hinaus gehenden Wärmebedarf deckt zum Beispiel ein Gas-Brennwertkessel.

Ein Mini-BHKW kostet in der Anschaffung deutlich mehr als eine herkömmliche Heizung, so der BGW. Dem stehen im gesamten Haus bis zu 40 Prozent Primärenergieeinsparungen gegenüber. Wie beim Solarstrom besteht auch für den BHKW-Strom eine Abnahmepflicht durch den Netzbetreiber sowie eine gesetzlich geregelte Einspeisevergütung bis Ende 2008. In der Summe liegen die Vergütungen unter dem Marktpreis, den jeder für Strom bezahlen muss. Daraus folgt: Mini-BHKWs decken zunächst den Eigenverbrauch. Nur der Strom-Überschuss wird verkauft.

Auf mindestens 4.000 Betriebsstunden im Jahr sollten nach Angaben des BGW Gasmotoren oder andere Kraft-Wärme-Anlagen kommen, um effizient zu arbeiten. Die Laufzeit wird dabei vom Wärmebedarf eines Haushalts bestimmt: Während im Winter Dauerbetrieb herrscht, kommt die Anlage im Sommer nicht auf lukrative Laufzeiten.

Ein dick gedämmtes, kleines Energiesparhaus ist also ein wenig rentables Einsatzfeld für ein Mini-BHKW. Große Wohnflächen, ein beheizter Swimming-Pool oder eine angeschlossene Ferienwohnung sind dagegen günstige Rahmenbedingungen, ebenso Gemeinschaftsanlagen für mehrere Wohneinheiten. Trotz dieser Einschränkung sieht der BGW sehr gute Zukunftschancen für die kleinen Kraft-Wärme-Anlagen. Auch die Politik würdigt die ökologischen Vorteile der Technologie: So werden zum Beispiel Erdgas-Mini-BHKWs mit Kraft-Wärme-Kopplung und einem Wirkungsgrad über 70 Prozent steuerlich besonders behandelt. Der Gesetzgeber gewährt hier eine Rückvergütung vom Heizsteuersatz.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Photovoltaik Vergleich

    Solar Cluster: Photovoltaikanlage 2017 noch günstiger

    Wer über den Kauf einer Photovoltaikanlage nachdenkt, für den ergeben sich Experten zufolge 2017 weitere Pro-Argumente. Beispielsweise soll die Einspeisevergütung im Februar noch einmal steigen. Außerdem seien die Anlagen an sich günstiger geworden, so die Branchenvereinigung Solar Cluster.

  • Strompreis

    KWK-Anlagen finden immer weniger Zuspruch

    Mit KWK-Anlagen kann klimafreundlich Strom und Wärme erzeugt werden. Zuletzt nahm das Interesse an großen und kleinen Anlagen aber dem Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung zufolge ab. Ob das an den vielen Regelanpassungen bei der Förderung liegt?

  • Strom sparen

    Richtiges Lüften bei Sommerhitze

    Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) gibt Tipps, wie im Sommer eine angenehmere Raumtemperatur erhalten werden kann - auch ohne Strom zehrende Klimaanlagen. Wichtig ist dabei insbesondere richtiges Lüften und möglicherweise kleine Veränderungen an Fenstern und Fassaden.

  • Hochspannungsleitung

    Womit werden deutsche Wohnungen warm?

    Immer mehr Hauseigentümer setzen auf eine Erdgasheizung. Dieser Trend aus den Vorjahren setzte sich auch 2005 ungebrochen fort. Das zeigt eine aktuelle Statistik des Bundesverbandes der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW). Mit Öl heizen demnach noch 31 Prozent der deutschen Haushalte.

  • Strompreise

    BGW: Auch bei Extremtemperaturen Erdgasversorgung sicher

    Deutschland zittert momentan - aber nur außerhalb der Wohnung. Denn wie der Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) in diesen Tagen mehrfach versicherte, ist die Wärmeversorgung sicher - selbst wenn die Kältwelle mit zum Ende der Heizperiode andauert.

Top