Statistik

Mineralölpreise: Teuerungsrate sinkt auf Zehn-Jahres-Tief

Die weiterhin niedrigen Mineralölpreise haben die Jahresteuerungsrate im März auf den tiefsten Stand seit knapp zehn Jahren sinken lassen. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte, stiegen die Verbraucherpreise auf Jahressicht um 0,5 Prozent. Damit bestätigte die Behörde vorläufige Angaben.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp/red) - Im Februar hatte die Jahresteuerungsrate noch bei 1,0 Prozent gelegen. Im Vergleich zum Vormonat verringerte sich der Index um 0,1 Prozent. Grund für die niedrige Inflationsrate war den Angaben zufolge neben den gesunkenen Preisen für Mineralölprodukte auch die Preisentwicklung bei einigen Nahrungsmitteln. Ohne Einbeziehung der Mineralölprodukte hätte sich die Inflationsrate im März 2009 auf 1,7 Prozent belaufen.

Dagegen erhöhten sich für andere Energieprodukte im gleichen Zeitraum die Preise. Gas verteuerte sich um 17,9 Prozent, die Kosten für Zentralheizung und Fernwärme stiegen um 14,7 Prozent und Strom verteuerte sich binnen Jahresfrist um 6,4 Prozent.

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) stieg im März gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,4 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat sank der Index jedoch um 0,2 Prozent. Damit wurde die Schätzung für den HVPI vom 27. März ebenfalls bestätigt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Konsum

    Inflation: Verbraucherpreise steigen wieder

    Die Inflation zieht wieder an: Die Verbraucherpreise sind im Oktober noch einmal um 0,8 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. Vor allem die höheren Mieten sind Grund für die Teuerung.

  • geballte Faust

    Einbruch der Ölpreise hält Inflation niedrig

    Der Absturz der Ölpreise hält die Inflation in Deutschland derzeit niedrig und Verbraucher können vergleichsweise günstig heizen und tanken. Insbesondere der Weltmarktpreis für Rohöl fiel und bremste den Preisauftrieb. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise wäre die Inflationsrate deutlich höher.

  • Stromnetz Ausbau

    Preiserhöhung für Energie im August bei plus 13 Prozent

    Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im August erwartungsgemäß leicht abgeschwächt. Gleichwohl wurde die Inflationsrate auch im August noch stark von den Preiserhöhungen für Energie (plus 13,0 Prozent) und Nahrungsmittel (plus 7,4 Prozent) beeinflusst.

  • Stromnetz Ausbau

    Preise für Energie treiben Index nach oben

    Auch im Juli sorgten die Verbraucherpreise für Energie und Nahrungsmittel weiterhin für einen starken Preisauftrieb. Damit verbleibt die Inflationsrate auf dem höchsten Stand seit 15 Jahren. Die Preissteigerung bei Energie betrug acht Prozent und lag damit weit über der des Vormonats.

  • Energieversorung

    2005: Energie bleibt Preistreiber Nummer eins

    Das Statistische Bundesamt hat heute die endgültige Statistik zum Verbraucherpreisindex 2005 vorgelegt: Damit verzeichneten die deutschen Verbraucher im Portmonnaie die höchste Jahresteuerungsrate seit 2001. Vor allem die Energiepreise sind dabei für die Preisentwicklung verantwortlich.

Top