Statistik 2004

Mineralölabsatz zwischen Januar und November gesunken

Statistik der Mineralölprodukte in Deutschland zwischen Januar und November 2004 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat: Der Absatz im allgemeinen sank um 1,3 Prozent von 105,7 auf 104,3 Millionen Tonnen. Der Export stieg um 28,8 Prozent, der Import sank um 3,8 Prozent.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Eschborn (red) - Nach Erhebungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) sank der Absatz von Mineralölprodukten in Deutschland gegenüber dem Vorjahr im Zeitraum Januar bis November um 1,3 Prozent von 105,7 auf 104,3 Millionen Tonnen.

Dabei zeigte sich folgende Entwicklung hinsichtlich des Absatzes einzelner Hauptprodukte: Rohbenzin 16,2 Millionen Tonnen (plus 4,6 Prozent), Ottokraftstoff 23,1 Millionen Tonnen (minus 2,8 Prozent), Dieselkraftstoff 26,5 Millionen Tonnen (plus 3,1 Prozent), leichtes Heizöl 22,8 Millionen Tonnen (minus 11,4 Prozent) und schweres Heizöl 5,7 Millionen Tonnen (minus 5,3 Prozent).

Der Export von Mineralölprodukten stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 28,8 Prozent von 17,0 auf 21,9 Millionen Tonnen, während der Import um 3,8 Prozent von 33,3 auf 32,1 Millionen Tonnen zurückging.

Beim Rohöl ist gegenüber dem entsprechenden Zeitraum des Jahres 2003 eine Importsteigerung festzustellen. Die Einfuhren erhöhten sich von 97,2 auf 101,0 Millionen Tonnen in 2004. Der Grenzübergangspreis von Rohöl stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 16,4 Prozent von 190,75 Euro auf 222,12 Euro pro Tonne.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdölförderung

    Teure Rohstoffe: Verbraucher spüren Preisaufschwung

    Nicht nur Rohöl ist seit Januar wieder teurer geworden, sondern auch Erze, Metalle und Agrargüter. Nach einem jahrelangen Abwärtstrend bekommen die Verbraucher nun wieder die teureren Preise zu spüren.

  • geballte Faust

    Heizöl und Benzin werden wieder teurer

    Der Preisrutsch bei Öl und Benzin scheint erstmal wieder zu Ende zu sein, es muss derzeit wieder etwas mehr gezahlt werden. Das liegt daran, dass der Euro schwächelt, während der Rohölpreis sich wieder etwas erholt hat. Wie es weitergeht, ist unklar - selbst Experten scheinen zu keiner klaren Prognose zu gelangen.

  • Strom sparen

    Bis November: Deutschland importiert mehr Rohöl

    Zwischen Januar bis November dieses Jahres haben sich die Rohöleinfuhren gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 3,8 Prozent von 97,2 auf 100,9 Millionen Tonnen erhöht. Die deutsche Rohölrechnung für diesen Zeitraum fiel mit 22,4 Milliarden Euro um 3,9 Milliarden Euro höher aus als ein Jahr zuvor.

  • Stromnetz Ausbau

    Bis Oktober: Weniger Mineralölprodukte abgesetzt

    Der Absatz von Mineralölprodukten sank zwischen Januar und Oktober gegenüber dem Vorjahr um 2,3 Prozent von 96,4 auf 94,2 Millionen Tonnen. Der Export von Mineralölprodukten stieg hingegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 32,1 Prozent von 15,2 auf 20,1 Millionen Tonnen an, der Import ging zurück.

  • Hochspannungsmasten

    Oktober: Mehr Rohöl importiert / Durchschnittspreis steigt um die Hälfte

    Deutschland braucht mehr Rohöl und muss dafür auch tiefer in die Tasche greifen. Nach aktuellen Zahlen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) lag der Durchschnittspreis pro Tonne Rohöl um 47,5 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Das wichtigste Lieferland ist die Russische Föderation.

Top