Statistik

Mineralöl-Barometer: Förderquoten konstant / Rohölpreise gestiegen

Der Weltölmarkt war im vierten Quartal 2003 erneut durch ein Überschussangebot gekennzeichnet. Gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal stieg das Angebot an Rohöl um gut vier Prozent auf rund 81,4 Millionen Barrel pro Tag, während die Nachfrage um 1,9 Prozent auf 80,7 Barrel pro Tag zulegte. Das schreibt der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) im aktuellen Mineralöl-Baromter.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Obwohl im gesamten Jahr 2003 ein mindestens ausreichendes Angebot an Rohöl vorhanden war, lag der Preis für OPEC-Öle im Jahresdurchschnitt mit 28,10 Dollar pro Barrel über der von der OPEC angestrebten Preisspanne von 22 und 28 Dollar pro Barrel und damit um über 15 Prozent höher als 2002. Steigende Exportmengen des Irak sowie eine deutlich höhere Ölförderung Russlands hatten zu dem reichlichen Ölangebot beigetragen.

Dass trotz guter Fundamentaldaten feste Notierungen vorherrschten, liegt laut MWV an niedrigen Lagerbeständen und der Sorge, dass es bei einem künftigen Anstieg der Weltölnachfrage zu Engpässen bei der Ölversorgung kommen könne. Die Internationale Energieagentur erwartet für 2004 einen Anstieg der Weltölnachfrage auf 79,6 Barrel pro Tag gegenüber 78,4 Barrel pro Tag im Jahr 2003. Die OPEC will am 10. Februar 2004 erneut über ihre Angebotspolitik beraten.

Die Rohölpreise sind laut MWV im Oktober 2003 gegenüber September deutlich gestiegen, gaben im November nur leicht nach und kletterten im Dezember sogar an die 30 Dollar-Grenze heran. Damit lag der Preis für Rohöl im vierten Quartal 2003 über der von der OPEC angestrebten Obergrenze von 28 Dollar pro Barrel.

Der Preis für den OPEC-Korb aus sieben Rohölsorten sank im Monatsdurchschnitt von 28,54 Dollar pro Barrel im Oktober leicht auf 28,45 Dollar pro Barrel im November, stieg dann im Dezember aber auf 29,44 Dollar pro Barrel an. Das entspricht einem Quartalsdurchschnitt von 28,86 Dollar pro Barrel gegenüber 26,83 Dollar pro Barrel im vierten Quartal 2002 – ein Plus von 7,6 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ölbohrung

    Wende beim Öl-Poker: Preise für Benzin und Diesel fallen weiter

    Benzin und Diesel sind so günstig wie seit Monaten nicht mehr und ganz ähnlich sieht es bei den Preisen für Heizöl aus. Ursache dafür sind die sinkenden Preise beim Rohöl. Bisherige Maßnahmen, um den Preisverfall zu stoppen, haben ihre Wirkung verfehlt.

  • Ölförderung

    Ölpreise ziehen deutlich an

    Die Ölpreise sind auf den höchsten Stand seit dem Sommer 2015 geklettert. Hintergrund ist die Einigung der Opec und zwölf weiterer Länder, die Ölfördermengen zurückzuschrauben.

  • Energieversorung

    Ölpreise: Höhepunkt dürfte überschritten sein

    Wegen der niedrigen Lagerbestände lagen die Rohölpreise Ende Juli am oberen Rand des von der OPEC angestrebten Preiskorridors von 22 bis 28 US-Dollar je Barrel. Wenn sich das weltwirtschaftliche Wachstum in den kommenden Jahren wieder beschleunigt, dürfte es der OPEC bis zum Jahr 2010 gelingen, die Rohölpreise in ihrem Zielkorridor zu halten.

  • Energieversorung

    Riesensprung bei Ölreserven: Kanadische Ölsände in Reserven aufgenommen

    Um 25 Milliarden Tonnen auf 165 Milliarden Tonnen sind die Weltölreserven im vergangenen Jahr gestiegen. Grund: Die in Kanada jahrelang wirtschaftlich erfolgreiche Ölgewinnung aus Ölsänden führte zu einer Aufnahme dieser Bestände in die sicher bestätigten Ölreserven. Dies geht aus der gestern in Zürich vorgestellten Studie "Öldorado 2003" der ExxonMobil hervor.

  • Energieversorung

    DIW: Verunsicherung auf den Ölmärkten hält an

    In seinem aktuellen Wochenbericht stellt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung fest, dass derzeit weder die OPEC noch die Internationale Energieagentur bereit sind, zur Preisdämpfung auf den Märkten schon jetzt zu intervenieren. Die Preise für Rohöl sind von Januar bis Mitte September um nahezu die Hälfte gestiegen.

Top