Ankündigung

Millioneninvestition am Photovoltaikstandort Thalheim

Am Photovoltaikstandort Thalheim (Bitterfeld-Wolfen) steht eine Investition in dreistelliger Millionenhöhe bevor. Das norwegische Unternehmen Vetro Solar aus Kristiansand will dort nach eigenen Angaben für etwa 400 Millionen Euro ein Solarglaswerk bauen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Bitterfeld-Wolfen (ddp/sm) - Ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums bestätigte am Freitag Verhandlungen mit dem Unternehmen. Minister Reiner Haseloff (CDU) sei zuversichtlich, dass die Verhandlungen "mit einem guten Ergebnis" abgeschlossen würden. Mehr Details wollte das Ministerium zunächst nicht nennen.

Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums wurde von 2000 bis 2008 in Sachsen-Anhalt fast eine Milliarde Euro in die Solarbranche investiert. Ende 2007 gab es im Land zehn Solarunternehmen mit mehr als 3000 Beschäftigten. Zehn Prozent der weltweit produzierten Solarzellen stammten aus Sachsen-Anhalt. Die Thalheimer Q-Cells AG sei mit rund 2000 Mitarbeitern der weltgrößte Produzent von Solarzellen. Laut Umweltministerium tragen erneuerbare Energien aktuell zu rund 15 Prozent des Bruttostromverbrauchs bei.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solarenergie

    Altmaier will Ökostrom-Gesetz umkrempeln

    Über die von Umweltminister Peter Altmaier (CDU) präsentierten Vorschläge für eine grundlegende Reform des Gesetzes zur Förderung der erneuerbaren Energien (EEG) gibt es weiter heftige Diskussionen. Altmaier will künftig feste Quoten vorgeben, etwa zur Zahl der geplanten Windparks.

  • Hochspannungsleitung

    Atlas soll Potenziale für Ökostrom-Ausbau darlegen

    Kommunen im Südwesten bekommen mehr Unterstützung des Umweltministeriums beim Bau von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien. Das Ministerium gab bei der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) die Erstellung eines sogenannten Potenzialatlanten erneuerbare Energien in Auftrag.

  • Strom sparen

    40 Millionen Euro für "Solarvalley Mitteldeutschland"

    Die mitteldeutsche Solarbranche erhält eine Millionenförderung vom Bund. Das gemeinsame Projekt der Länder Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt gehört zu den fünf Siegern der ersten Runde des Spitzenclusterwettbewerbs des Bundesforschungsministeriums, teilte das Wirtschaftsministerium mit.

  • Hochspannungsleitung

    Q-Cells nimmt Solar-Forschungszentrum in Betrieb

    Der Solarzellenhersteller Q-Cells hat sein Photovoltaik-Forschungszentrum eröffnet. Das Unternehmen investierte nach eigenen Angaben rund 50 Millionen Euro in das Projekt, in dem künftig von Wissenschaftlern Hochleistungssolarzellen zur Serienreife entwickelt werden. Dadurch sollen der Wirkungsgrad erhöht sowie die Herstellungskosten gesenkt werden.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON Avacon will Stromnetz im Norden Sachsen-Anhalts ausbauen

    E.ON Avacon plant wegen des Überschusses an Strom aus Windenergie im nördlichen Sachsen-Anhalt einen Ausbau des Hochspannungsnetzes. Bis 2018 sollen zusätzliche rund 160 Millionen Euro investiert werden, kündigte Geschäftsführer Thomas Hunecke an. Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU) befürchtete einen Preisanstieg für Verbraucher.

Top