Deutschland

Milliarden auf Eis: Erdgas-Branche will Förderprojekte wieder angehen

In Erdgas-Förderprojekte soll wieder mehr Geld investiert werden, berichtet der Bundesverband Erdgas, Erdöl und Geoenergie. 2016 waren die Investitionen noch einmal gesunken. Neue gesetzliche Regeln geben der Branche nun mehr Sicherheit.

Erdgasförderung© wildman / Fotolia.com

Hannover - Angesichts der gesunkenen deutschen Erdgas-Produktion 2016 will die Branche bislang zurückgestellte Förderprojekte angehen. "Wir sind bereit, der heimischen Förderung eine neue Perspektive zu geben", sagte Martin Bachmann, Vorstandschef des Bundesverbandes Erdgas, Erdöl und Geoenergie (BVEG), am Donnerstag in Hannover. Die hiesigen Reserven reichten aus: "Es gibt noch Potenzial für über 20 Jahre."

Nach "Jahren in der Warteschleife" lägen allerdings Milliarden-Investitionen für sogenannte konventionelle Förderprojekte auf Eis. Grund seien Diskussionen über das umstrittene Fracking sowie niedrige Gas- und Ölpreise. Zuletzt hatten sich die Ölpreise international aber wieder etwas erholt. 2016 sei die deutsche Erdgas-Produktion auf 7,9 (2015: 8,6) Milliarden Kubikmeter deutlich gesunken. Im laufenden Jahr werde die Produktion weiter sinken.

Neue Fracking-Regeln seit Februar

Seit Mitte Februar 2017 sind neue Regelungen in Kraft. Dabei geht es auch um Fracking - eine umstrittene Methode, bei der eine Flüssigkeit unter hohem Druck in die Erde gepresst wird, um Gesteinsschichten aufzubrechen, zwischen denen sich Öl oder Gas befinden. Kritiker sehen Gefahren für das Grundwasser durch die dabei eingesetzten Chemikalien. Die neuen Regeln verbieten Fracking - erlaubt sind allerdings vier Probebohrungen zu Forschungszwecken, denen das jeweilige Bundesland zustimmen muss.

Bei unkonventionellen Lagerstätten gebe es Forschungsbedarf, der Prozess sei aber erst ganz am Anfang, erklärte Bachmann. Der Verband wolle sich "sehr aktiv beteiligen". Mit der konventionellen Förderung sei es möglich, langfristig wieder 10 bis 20 Prozent des Erdgasbedarfs in Deutschland zu decken. Nach einer mehrjährigen Anlaufzeit seien drei bis vier neue Förderprojekte pro Jahr denkbar.

Rund 1.000 Stellen wurden abgebaut

Allein im vergangenen Jahr verloren den Angaben zufolge mehr als 1.000 Spezialisten in der Branche ihren Arbeitsplatz. Insgesamt beschäftigten die BVEG-Mitgliedsunternehmen 2016 knapp 8.700 Menschen - nach rund 9.800 ein Jahr zuvor. Immer noch deckten Erdgas und Erdöl mehr als die Hälfte des deutschen Primärenergie-Verbrauchs, betonte Bachmann. Details zu den bislang zurückgestellten Förderprojekten wurden zunächst nicht genannt.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ölbohrung

    Wende beim Öl-Poker: Preise für Benzin und Diesel fallen weiter

    Benzin und Diesel sind so günstig wie seit Monaten nicht mehr und ganz ähnlich sieht es bei den Preisen für Heizöl aus. Ursache dafür sind die sinkenden Preise beim Rohöl. Bisherige Maßnahmen, um den Preisverfall zu stoppen, haben ihre Wirkung verfehlt.

  • Erdgaspreise

    Deutschland produzierte 2016 weniger Gas und Öl

    Die Öl- und Gasproduktion ist in Deutschland weiter rückläufig. Die Industrie investiert weniger in Probebohrungen und die Ressourcen sind zunehmend erschöpft, so das niedersächsische Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie.

  • Fracking

    Steigender Ölpreis macht Fracking wieder lukrativ

    Dank steigender Ölpreise lohnt sich das Fracking in den USA allmählich wieder. Die über die umstrittene Technik geförderten Mengen hatten den Einbruch des Ölpreises mit verursacht.

  • bp

    BP will weitere Tausende Stellen abbauen

    Der Öl- und Gasriese BP will mehrere Tausend Mitarbeiter entlassen. Die niedrigen Ölpreise setzen die Branche unter Druck, weil die Umsätze stark eingefallen sind. Auch viele Projekte werden verschoben und noch ist ein Ende der Talfahrt nicht in Sicht.

  • Sprit-Preise

    Benzinpreis sinkt das dritte Jahr in Folge

    Sowohl der Diesel- als auch der Benzinpreis sind das dritte Jahr in Folge gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr kostet ein Liter Diesel rund 18 Cent weniger. Hintergrund ist die erhöhte Ölproduktion und der dadurch niedrige Preis für den Rohstoff.

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top