Verdopplung

Miller erwartet Biogas-Boom in Bayern

In Bayern erzeugen derzeit 650 Biogasanlagen Strom aus landwirtschaftlichen Abfallprodukten. Bayerns Landwirtschaftsminister Josef Miller erwartet durch die Novellierung des EEG einen weiteren Impuls und die Verdopplung der Anlagenzahl in den nächsten Jahren.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

München (ddp-bay/sm) - Der bayrische Landwirtschaftsminister Josef Miller (CSU) erwartet in den nächsten Jahren einen Biogas-Boom in Bayern. Schon bald sei mit einer Verdoppelung der Biogasanlagen zu rechnen, sagte Miller am Donnerstag in München. Bereits heute stünden 650 Biogasanlagen im Freistaat. Das seien ein Drittel aller Anlagen in Deutschland.

"Strom und Wärme aus Stall, Feld und Wald haben Zukunft", betonte der Minister. Der Freistaat unternehme daher alles, um dem Landwirt den Weg in die Energieerzeugung zu erleichtern. Im Zuge der Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) werde die Erzeugung von Biogas einen weiteren Impuls erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromtarife

    Bayern will erneuerbare Energien ausbauen

    Bayern will den Anteil der erneuerbaren Energien am Primärenergieverbrauch bis 2020 auf 16 Prozent steigern. Dadurch verspricht sich Landwirtschaftsminister Brunner nicht nur Vorteile für den Klimaschutz, sondern auch wirtschaftliche Vorteile.

  • Energieversorung

    Grüne in Rheinland-Pfalz fordern Energiewende

    Am Wochenende fand deutschlandweit ein Aktionstag für regenerative Energien statt. In Rheinland-Pfalz beispielsweise gab es dazu Infostände in Mainz und Landau und Aktionen in verschiedenen Landkreises. Die Grünen nahmen den "E-Day" zum Anlass, erneut eine Wende in der Energiepolitik zu fordern.

  • Strom sparen

    In Bayern: Weniger Strom aus Wasserkraft

    In Bayern wurde im vergangenen Jahr weniger Strom aus Wasserkraft erzeugt. Grund ist der regenarme Sommer. Dennoch bleibt die Wasserkraft der bedeutendste regenerative Energieträger im Freistaat. 70 Prozent des Strombedarfs wurden aus dem Kernkraftwerk Isar 2 gedeckt.

  • Energieversorung

    Strombranche fordert sicheren Rechtsrahmen für Investitionen

    Der Verband der bayrischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW) warnt vor Risiken durch das neue Energiewirtschaftsgesetz und das neue Erneuerbare-Energien-Gesetz. Sollten beide in die Realität umgesetzt werden, drohten steigende Bürokratie und hohe Kosten, zudem leide die Versorgungssicherheit.

Top