Energiebilanz

Milde Temperaturen: Primärenergieverbrauch sank im ersten Quartal

Die Kölner Arbeitsgemeinschaft für Energiebilanzen hat den Bericht über die Entwicklung des Primärenergieverbrauchs in den ersten drei Monaten dieses Jahres vorgelegt: Durch die im Vergleich zum Vorjahr deutlich höheren Temperaturen sank der Verbrauch um 0,3 Prozent. Stromerzeugung aus Kernenergie wuchs hingegen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Köln (red) - Der Primärenergieverbrauch in Deutschland war nach ersten Schätzungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen im ersten Quartal 2004 mit knapp 137 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten gegenüber dem Verbrauch im ersten Quartal 2003 um 0,3 Prozent niedriger. Ursache hierfür waren laut AG Energiebilanzen die im Vergleich zum Vorjahr deutlich höheren Temperaturen.

Der Mineralölverbrauch hat im ersten Quartal 2004 den Verbrauch im entsprechenden Vorjahresquartal um 1,1 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten (2,6 Prozent) überschritten. In erster Linie hätten dazu der höhere Verbrauch von Chemiebenzin (8 Prozent) und Dieselkraftstoff (5 Prozent) beigetragen. Der Verbrauch von leichtem Heizöl stieg nur leicht über die Vorjahresmenge. Auch der Verbrauch von Flugkraftstoff nahm zu. Der Absatz der übrigen Produkte ging zurück.

Die wärmere Witterung wirkte sich insbesondere beim Erdgasverbrauch aus, dieser sank im ersten Quartal 2004 um 1,6 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten (4,2 Prozent). Einen hohen Rückgang um 12 Prozent verzeichnete der im Vorjahresvergleich deutlich wärmere Februar trotz des Schalttages.

Der Verbrauch an Steinkohle war mit 18,2 Millionen Tonnen Steinkohle um 0,8 Millionen Tonnen Steinkohle oder 4,5 Prozent niedriger als vor einem Jahr. Ursächlich für diese Entwicklung sei der Rückgang beim Einsatz in der Elektrizitätswirtschaft gewesen. Der Verbrauch in der Stahlindustrie erreichte das Vorjahresniveau.

Der Primärenergieverbrauch Braunkohle lag im ersten Quartal 2004 mit 14,5 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten um 2,6 Prozent über dem Vorjahreswert. Vor allem die Lieferungen an die Kraftwerke der allgemeinen Versorgung erhöhten sich deutlich um 2,6 Prozent. Die Stromerzeugung aus Kernenergie wuchs im ersten Quartal 2004 um 5 Prozent. Diejenige aus Wasser- und Windkraftanlagen stieg beträchtlich.

Der Außenhandelssaldo beim Strom lag erheblich über dem Vorjahr. Dagegen bewegte sich der Verbrauch der sonstigen Energieträger temperaturbedingt unter dem Vorjahreswert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solarenergie

    Strommix im Juli: Gleiche Mengen an Atom- und Sonnenstrom

    Solaranlagen haben im vergangenen Monat erstmals soviel Strom erzeugt wie die Atomkraftwerke in Deutschland. Unter anderem waren es die günstigen Wetterbedingungen, die auch dazu führten, dass soviel Wind- und Sonnenenergie erzeugt werden konnte wie nie zuvor.

  • Stromvergleich

    Energiekosten steigen auf neues Rekordniveau

    Obwohl sich die Energiemärkte in diesem Jahr etwas beruhigt haben und die Preise für Öl und Gas stabil sind, kommen auf die Verbraucher höhere Kosten zu. Die Belastung durch Energiekosten steigt wegen des kalten Wetters und der ausufernden Strompreise wohl auf ein neues Rekordniveau.

  • Strom sparen

    Emissionshandel: VIK kritisiert Bevorzugung von Erdgas

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) befürchtet eine Verschlechterung sowie Verteuerung des deutschen Energie-Mixes zu Lasten der Energieverbraucher. Grund ist die einseitige Bevorzugung von Erdgas, obwohl ein breiter Energie-Mix die beste Garantie für eine nachhaltige Energieversorgung sei.

  • Strom sparen

    In Bayern: Weniger Strom aus Wasserkraft

    In Bayern wurde im vergangenen Jahr weniger Strom aus Wasserkraft erzeugt. Grund ist der regenarme Sommer. Dennoch bleibt die Wasserkraft der bedeutendste regenerative Energieträger im Freistaat. 70 Prozent des Strombedarfs wurden aus dem Kernkraftwerk Isar 2 gedeckt.

  • Hochspannungsmasten

    WWF bewertet Details aus Deutschlands "Nationalen Allokationsplan"

    Der WWF hat Einzelheiten aus dem NAP veröffentlicht und gleichzeitig bewertet. Ergebnis: Die Reduktionsziele hätten sich weit von der Vereinbarung aus dem Jahr 2001 entfernt. Statt 45 Millionen Tonnen Kohlendioxid müssten nun nur noch 13 Millionen Tonnen Kohlendioxid reduziert werden.

Top