Appell

Mieterbund will Heizkosten ins Wohngeld einrechnen lassen

Der Deutsche Mieterbund (DMB) fordert die Bundesregierung auf, die Heizkosten bei der Berechnung des Wohngeldes für einkommensschwache Haushalte zu berücksichtigen. Denn vor allem für ärmere Haushalte stellen die gestiegenen Energiekosten eine hohe Belastung dar, die durch das Geld vom Staat oft nicht aufgefangen werden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (dapd/red) - "Der Gesetzgeber muss jetzt auf die deutlich gestiegenen Energiepreise reagieren und das Wohngeldgesetz 2012 ändern", sagte Lukas Siebenkötter, der Direktor des DMB, am Freitag in Berlin. Die schwarz-gelbe Koalition hätte die Zulagen für Heizkosten Anfang dieses Jahres aus dem Wohngeld herausgestrichen.

Heizkosten machen den Löwenanteil aus

"Diese Entscheidung war kurzsichtig und falsch", kritisierte Siebenkötter. Die Heizkosten machten den größten Teil der Betriebskosten aus und bestimmten die Gesamtbelastung der Empfänger entscheidend mit.

Zuwendungen vom Staat sind oft zu wenig

Generell ist festzustellen, dass die hohen Energiepreise insbesondere für ärmere Haushalte eine große Belastung darstellen. Die staatlichen Zuwendungen reichen für bedürftige Menschen oft nicht aus, so dass diese vergleichsweise sehr hohe Kosten haben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Baufinanzierung

    Mieten und Immobilienpreise weiter im Aufwärtstrend

    Auch 2016 werden Immobilienpreise sowie Mieten voraussichtlich weiter steigen. Die Mietpreisbremse bringt nicht den gewünschten Effekt, das Angebot kommt der Nachfrage nicht hinterher. Auch bei den Wohnimmobilien steigt die Nachfrage.

  • Heizkosten

    Heizkosten: Kunden können auf Rückzahlung hoffen

    Die Heizkosten waren 2014 bei vielen Verbrauchern wohl niedriger als 2013, denn im vergangenen Jahr war das Wetter vergleichsweise mild. Laut dem aktuellen Heizspiegel dürften sowohl Nutzer von Gasheizungen als auch Verbraucher, die mit Erdgas oder Öl heizen, Geld zurückbekommen.

  • Strompreise

    Verbände: Mehr Energieeffizienz statt Atom-Verlängerung

    Die Bundesregierung muss nach Ansicht von Umwelt- und Verbraucherschützern in ihrem Energiekonzept stärker auf eine effizientere Nutzung von Energie setzen. Statt Laufzeitverlängerungen für Atomkraftwerke müssten Energieeinsparungen der Kern des Konzepts sein, erklärte Klaus Brunsmeier.

  • Strompreise

    Neuer Heizspiegel mit bundesweiten Vergleichswerten

    Im letzten Abrechnungsjahr sind die Heizkosten durchschnittlich um 14 Prozent gesunken. Damit zahlt jeder Haushalt im Schnitt 718 Euro an Heizkosten. Das geht aus einem bundesweiten Heizspiegel hervor, der aktuelle Vergleichswerte liefert. Wer möchte, kann sich kostenlos ein Heizgutachten erstellen lassen.

  • Stromtarife

    Nebenkosten: 2008 rauf, 2009 runter, 2010 rauf

    Mieter in Deutschland haben 2008 deutlich mehr für Nebenkosten zahlen müssen. Besonders drastisch um rund 19 Prozent seien gegenüber dem Vorjahr die Kosten für Heizung und Warmwasser gestiegen. Die Kosten für 2009 sollen aber um 10 bis 15 Prozent zurückgehen.

Top