Statement

Mieterbund verlangt stärkere Förderung erneuerbarer Energien

Der Mieterbund spricht sich für eine bessere Förderung erneuerbarer Energien in bereits bestehenden Wohnungen und Gebäuden aus. Die geltenden Gesetze erfassten leider nur Neubauten und nicht den beinahe noch wichtigeren Wohnungsbestand, so der Verein während einer Anhörung am Donnerstag.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp/red) - Der Mieterbund begrüße deshalb "ausdrücklich die Zielsetzung" eines Gesetzentwurfs der SPD-Landtagsfraktion, "auch den Wohnungsbestand in die Verpflichtung zum Einsatz erneuerbarer Energien einzubeziehen", sagte der Verbandsvorsitzende Wolfgang Hessenauer am Donnerstag bei einer Anhörung im Landtag.

Das geltende Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz des Bundes beziehe sich ausschließlich auf Neubauten, sagte Hessenauer. Es erfasse nicht "den sehr viel bedeutenderen Wohnungsbestand". Hinsichtlich einer geringen Neubautätigkeit bestünden erhebliche Zweifel, ob das Ziel, den Anteil von erneuerbaren Energien - etwa bei Heizung und Warmwasser - bis zum Jahr 2020 nachhaltig zu erhöhen, erreicht werden könne.

Der energiepolitische Sprecher der FDP-Fraktion, René Rock, betonte, "eine ökologisch wie ökonomisch sinnvolle" Modernisierung bestehender Gebäude sei "nicht über staatliche Vorgaben zu erreichen". Hier seien vielmehr Aufklärung und entsprechende Anreize notwendig. Rock fügte hinzu, die Mehrheit der Sachverständigen habe sich am Donnerstag eindeutig gegen den SPD-Entwurf entschieden, weil die Regelung beispielsweise Gebäudeeigentümer belaste und eine Zunahme der Bürokratie bedeute.

"Der Deutsche Mieterbund ist sich darüber im Klaren, dass alle Maßnahmen zur Erreichung der Klimaschutzziele mit finanziellem Aufwand verbunden sind", fügte Hessenauer hinzu. Die Mehrbelastung dürfe allerdings nicht einseitig nur Vermieter oder nur Mieter treffen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Mietvertrag

    Nur wenige wehren sich gegen zu hohe Mieten

    Die Einführung der Mietpreisbremse scheint nicht viele Auswirkungen zu haben. Kaum ein Mieter nutzt sein Klagerecht, erst eine einschlägige Entscheidung ist bekannt. Ein Problem ist, dass die ortsübliche Miete nicht rechtssicher zu bestimmen ist.

  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Strompreise

    Neuer Heizspiegel mit bundesweiten Vergleichswerten

    Im letzten Abrechnungsjahr sind die Heizkosten durchschnittlich um 14 Prozent gesunken. Damit zahlt jeder Haushalt im Schnitt 718 Euro an Heizkosten. Das geht aus einem bundesweiten Heizspiegel hervor, der aktuelle Vergleichswerte liefert. Wer möchte, kann sich kostenlos ein Heizgutachten erstellen lassen.

  • Stromtarife

    Nebenkosten: 2008 rauf, 2009 runter, 2010 rauf

    Mieter in Deutschland haben 2008 deutlich mehr für Nebenkosten zahlen müssen. Besonders drastisch um rund 19 Prozent seien gegenüber dem Vorjahr die Kosten für Heizung und Warmwasser gestiegen. Die Kosten für 2009 sollen aber um 10 bis 15 Prozent zurückgehen.

  • Stromtarife

    Hessen: SPD will Wärmegesetz nach Vorbild Baden-Württembergs

    Die hessische SPD will noch in diesem Jahr einen Entwurf für ein Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz vorlegen. Der Entwurf werde auf dem entsprechenden Bundesgesetz aufbauen und sich der geltenden Rechtslage in Baden-Württemberg anschließen, kündigte SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel am Mittwoch an.

Top