Ein Drittel höher

Mieter müssen mit höheren Nachzahlungen rechnen

Mieter bekommen in den kommenden Wochen und Monaten die gestiegenen Energiepreise der letzten Monate zu spüren. Demnach müssen sie sich auf Betriebskostennachzahlungen für 2008 einstellen, die um bis zu ein Drittel höher ausfallen als im Vorjahr.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - Die Betriebskosten für Immobilien hätten im vergangenen Jahr aufgrund des zeitweise rasanten Anstiegs der Energiepreise voraussichtlich um 20 bis 30 Prozent angezogen, schätzt der Deutsche Mieterbund (DMB). Öl habe sich um rund 32 Prozent verteuert, die Kosten für Gas seien um ein Zehntel gestiegen. Zusätzlich habe der kalte Winter die Heizkosten nach oben getrieben.

Wie der DMB unter Berufung auf seinen aktuellen Mietspiegel für das Jahr 2007 mitteilte, zahlten Mieter im bundesweiten Durchschnitt rund 2,78 Euro Betriebskosten pro Quadratmeter. Damit seien die Betriebskosten gegenüber 2006 um 1,5 Prozent gesunken.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Preissteigerung

    Günstiges Öl: Heizkosten-Rückzahlung für viele möglich

    Wer mit Öl heizt, dürfte im vergangenen Jahr einiges an Geld gespart haben, so der Deutsche Mieterbund. Das bedeute, dass etwa jeder zweite Haushalt in Deutschland mit einer Rückzahlung bei den Nebenkosten rechnen könne.

  • Reihenhaus

    Teurere Mieten und steigende Immobilienpreise

    Für Miete sollen Verbraucher 2017 besonders in den Großstädten wieder mehr zahlen müssen. Aber auch beim Kauf von Immobilien sollen die Preise nach oben gehen. Dem GdW zufolge fehlen mittlerweile rund 850.000 Wohnungen in Deutschland.

  • Strompreise

    Steigende Energiekosten sorgen für hohe Nachzahlungen

    Strom- und Gaskunden erwarten in diesen Tagen ihre Jahresendabrechnung. Durch die stetig steigenden Energiepreise müssen viele Kunden erneut mit hohen Nachzahlungen rechnen. Denn die von vielen Versorgern angekündigten Gaspreissenkungen kommen meist erst zum Ende der Heizperiode.

  • Hochspannungsleitung

    Heizkosten sind 2008 deutlich gestiegen

    Mieter müssen sich auf teils deutliche Heizkostennachzahlungen für das vergangene Jahr einstellen. 2008 seien die Preise für Öl und Gas um bis zu 30 Prozent gestiegen, teilte der Deutsche Mieterbund (DMB) am Donnerstag anlässlich der Vorstellung des neuen bundesweiten Heizspiegels in Berlin mit.

  • Strom sparen

    Gazprom rechnet mit fallenden Erdgaspreisen für deutsche Kunden

    Gazprom kalkuliert für das kommende Jahr mit fallenden Preisen für deutsche Verbraucher. "Heute sinkt der Ölpreis wieder, und aufgrund der Anbindung des Gaspreises an einen Auswahlkorb von Ölprodukten müssen wir in einigen Monaten mit einem gewissen Fall der Erdgaspreise rechnen", sagte Gazprom-Chef Alexei Miller der "Welt".

Top