Preissteigerung

Mieten und Immobilienpreise weiter im Aufwärtstrend

Auch 2016 werden Immobilienpreise sowie Mieten voraussichtlich weiter steigen. Die Mietpreisbremse bringt nicht den gewünschten Effekt, das Angebot kommt der Nachfrage nicht hinterher. Auch bei den Wohnimmobilien steigt die Nachfrage.

Baufinanzierung© Eisenhans / Fotolia.com

Berlin – Immobilienkäufer und Mieter werden im kommenden Jahr erneut stärker zur Kasse gebeten. "Es spricht alles dafür, dass die Mieten 2016 steigen werden", sagte der Direktor des Deutschen Mieterbunds, Lukas Siebenkotten, der Deutschen Presse-Agentur. Auch der seit 2010 andauernde Preisauftrieb bei Wohnimmobilien wird sich nach Überzeugung von Experten fortsetzen.

Nachfrage wächst schneller an Angebot

Die Nachfrage nach Mietwohnungen wachse vor allem in Großstädten und Ballungsgebieten, sagte Siebenkotten. Das Angebot dagegen nehme nicht in gleichem Maße zu. "Steigende Nachfrage und ein nicht ausreichend wachsendes Angebot führen in der Regel zu steigenden Mieten."

Vermieter ignorieren die Mietpreisbremse

Daran könne auch die im Juni eingeführte Mietpreisbremse nichts ändern. Sie soll sprunghafte Mieterhöhungen vor allem in Großstädten verhindern, hat aus Sicht des Mieterbunds bislang aber nicht zu sinkenden Mieten geführt. "Vermieter halten sich von alleine offensichtlich nicht an die Mietpreisbremse", kritisierte Siebenkotten. Zu Jahresbeginn gilt die Regelung in rund 300 Städten in zehn Bundesländern.

Gute Nachrichten bei den Heizkosten

Gute Nachrichten dagegen hat der Mieterbund in Sachen Nebenkosten: Bei der Abrechnung für das zu Ende gehende Jahr seien keine höheren Heizkosten zu erwarten. Zwar sei es vor allem zu Jahresbeginn etwas kälter gewesen. Zugleich hätten aber auch die Energiepreise 2015 nachgegeben, erklärte Siebenkotten.

Hohe Nachfrage nach Immobilien in Ballungsgebieten

Bei den Wohnimmobilien sagte Experte Jochen Möbert von der Deutschen Bank angesichts der hohen Nachfrage vor allem in Großstädten und Ballungsgebieten weiter steigende Preise voraus. Der Auftrieb könne sich sogar massiv beschleunigen. Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer warnte: "In ein paar Jahren drohen an den Finanz- und Immobilienmärkten wieder Blasen, deren Platzen große wirtschaftliche Schäden verursachen."

Vor- und Nachteile der Nullzinspolitik

Ein wichtiger Grund für die Entwicklung sei die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank: Einerseits kann Wohneigentum derzeit extrem günstig finanziert werden, andererseits werden Investoren mangels attraktiver Alternativen in diese Anlageform getrieben.

Die Deutsche Bundesbank hatte kürzlich bestätigt, dass sich der Preisauftrieb auf dem Immobilienmarkt 2015 wieder verstärkt habe. Je länger die Niedrigzinsphase dauere, desto mehr Anreize gebe es, erhöhte Risiken einzugehen, warnte Vizepräsidentin Claudia Buch.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Heizkosten-Vergleich: Wie hoch ist der Verbrauch bei anderen?

    Wie hoch die Heizkosten sind, hängt davon ab, wie teuer Öl, Gas etc. sind. Ganz wesentlich ist aber auch, wie hoch der Verbrauch ist. Mit dem neuen Heizspiegel kann der eigene Verbrauch mit dem anderer Haushalte verglichen werden.

  • Heizkostenabrechnung

    Nebenkosten sinken durch günstige Energie

    Die Nebenkosten für das Jahr 2015 sind durch günstige Energiepreise weiter gesunken. Heizöl, Fernwärme und Gas sind billiger geworden. In Großstädten stehen dieser Entwicklung jedoch steigende Kaltmieten entgegen.

  • Heizkosten

    Heizkosten: Kunden können auf Rückzahlung hoffen

    Die Heizkosten waren 2014 bei vielen Verbrauchern wohl niedriger als 2013, denn im vergangenen Jahr war das Wetter vergleichsweise mild. Laut dem aktuellen Heizspiegel dürften sowohl Nutzer von Gasheizungen als auch Verbraucher, die mit Erdgas oder Öl heizen, Geld zurückbekommen.

  • Geldnot

    Mieterbund erwartet Rückzahlungen bei den Nebenkosten

    Bei vielen Haushalten könnte in den nächsten Tagen die Betriebskosten-Abrechnung im Briefkasten liegen. Laut dem Mieterbund besteht aber in diesem Jahr für viele kein Grund zur Beunruhigung: Mieter könnten aufgrund der milden Temperaturen mit Rückzahlungen rechnen.

  • Heizung

    Häufige Fehler bei der Nebenkostenabrechnung

    Vor der Nebenkostenabrechnung fürchten sich die meisten Mieter, weil mit ihr häufig Nachzahlungen verbunden sind. Leider sind die darauf angegebenen Werte für viele undurchsichtig und schwer nachzuvollziehen. Tatsächlich weisen die meisten Abrechnungen Fehler auf, berichten Experten von Mineko.

Top