200.000 Quadratmeter

Michelin und Voltwerk realisieren größtes Solarstromprojekt der Welt

Auf den Firmendächern des Reifenherstellers Michelin sollen an vier deutschen Standorten künftig Solarstromanlagen errichtet werden. Mit einer Größe von knapp 40 Fußballfeldern und einem Investitionsvolumen von 50 Millionen Euro handelt es sich Firmenangaben zufolge dabei um das größte Solarstromprojekt der Welt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Bis Mitte 2005 will der Reifenhersteller Michelin gemeinsam mit dem Solarfondspezialisten Voltwerk AG auf den Firmendächern an vier deutschen Standorten das größte Solarstromprojekt der Welt realisieren. Die Bauarbeiten für die Solarstromanlagen an den ersten beiden Standorten Landau (Rheinland-Pfalz) und Homburg (Saarland) laufen bereits auf Hochtouren. Ende 2004 sollen beide Standorte fertig sein und umweltfreundlichen Strom in die Netze der lokalen Energieanbieter einspeisen.

Bis Mitte 2005 installiert Voltwerk auf den Werksdächern von Michelin Deutschland Solarstromanlagen mit einer Spitzenleistung von fast zehn Megawatt-peak. Dies sei doppelt so viel wie die bisher stärkste Anlage der Welt. 60 000 Solarmodule erzeugen auf einer Dachfläche von über 200 000 Quadratmetern - einer Fläche von nahezu 40 Fußballfeldern - neun Millionen Kilowattstunden pro Jahr. Die umweltfreundlichen "Aufdachanlagen" decken den gesamten Jahresstrombedarf von über 2600 Haushalten. Das Investitionsvolumen für das Sonnenkraftwerk liegt bei insgesamt 50 Millionen Euro.

"Wir freuen uns, Michelin als Partner für das weltweit größte Photovoltaikprojekt gewonnen zu haben. Die Zusammenarbeit zeigt, dass sich Ökologie und Ökonomie durch innovative Technik hervorragend miteinander vereinbaren lassen - ein Beispiel, dem hoffentlich weitere Unternehmen folgen werden", erklärt Nikolaus Krane, Vorstandsvorsitzender der Voltwerk AG. Die Verträge zwischen Michelin Deutschland und der Voltwerk AG sehen eine Partnerschaft für mindestens 20 Jahre vor.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    EnBW berechnet Gaspreise neu und verteuert Strom

    Ab August wird der Strom beim baden-württembergischen Versorger teurer, um 2,6 Prozent im Schnitt. Zudem berechnet das Unternehmen zum gleichen Zeitpunkt die Gas-Grundversorgung neu, was einigen Kunden Vorteile bringt, anderen jedoch eine höhere Rechnung bescheren wird.

  • Hochspannungsmasten

    Rheinland-Pfalz: 2,5 Millionen Euro für Elektromobilität

    Die Landesregierung Rheinland-Pfalz will in den kommenden drei Jahren 2,5 Millionen Euro in den Aufbau eines rheinland-pfälzischen Netzwerkes für Elektromobilität investieren. Geplant sei in Feldversuch zur Erprobung der Einsatzmöglichkeiten von Elektrofahrzeugen, insbesondere in den Kommunen des Landes.

  • Stromtarife

    EnBW beliefert Papierfabrik-Standorte

    Erfolg für Energieunternehmen EnBW und Stadtwerke Karlsruhe: Ab nächstem Jahr werden die beiden Energieversorger die Standorte Maxau und Wolfsheck des Papierherstellers Stora Enso mit Strom beliefern. Dabei gehen jährlich ungefähr 680 Millionen Kilowattstunden nach Maxau und 190 Millionen nach Wolfsheck.

  • Strompreise

    Neues Preissystem bei best energy

    Die Regionalisierung von Stromtarifen setzt sich weiter fort: Ab 1. August wird auch der Berliner Energieversorger best energy sein Preissystem verändern. Anhand der Postleitzahl erhalten die Kunden ihren Stromtarif, der sich nach den regionalen spezifischen Kosten (wie Netzentgelte, Zähler- und Messkosten, EEG, Konzessionsabgabe) richtet.

  • Stromtarife

    Fünf Landkreise entscheiden sich für die EVO

    Für das Offenbacher Unternehmen als Stromlieferant haben sich die Kreise Rheingau-Taunus, Hochtaunus und Main-Taunus entschieden. Dazu kommen der Rhein-Lahn-Kreis und der Kreis Limburg-Weilburg. Der Vertrag beginnt Anfang Juli, die EVO wird dann die RWE-Tochter Süwag als traditionellen Stromversorger ablösen.

Top