Personalie

Michaela Schmidt-Schlaeger leitet VDEW-Landesgruppe Hessen/Rheinland-Pfalz

Michaela Schmidt-Schlaeger (48), Gruppenleiterin Energiewirtschaftsrecht beim Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), wurde als Geschäftsführerin der VDEW-Landesgruppe Hessen/Rheinland-Pfalz berufen. Sie ist in dieser Funktion ab 1. Februar 2004 Nachfolgerin von Dieter Diacont (63), der in den Ruhestand geht.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Diacont wechselte 1980 als Personalchef zum Spitzenverband. Ab 1986 leitete er außerdem als Geschäftsführer die Landesgruppe Hessen. 2002 vollendete Diacont den Zusammenschluss der Landesgruppen Hessen und Rheinland-Pfalz. In dieser Landesgruppe sind etwa 85 Mitglieder organisiert.

Rechtsanwältin Schmidt-Schlaeger ist seit 1991 im VDEW-Bereich Recht und Umwelt tätig. Seit 1998 koordiniert sie in der Verhandlungsgruppe zur Verbändevereinbarung Strom die Interessen der Verbände der Stromversorger. Zu ihren Spezialgebieten gehören Energiewirtschafts- und Kartellrecht sowie vertragsrechtliche Angelegenheiten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    VDEW: Strompreis-Blockaden schaden kommunalen und regionalen Stromunternehmen

    Der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) hat die bisher noch nicht genehmigten Strompreisanträge in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern als "politische Blockade" bezeichnet. Die daraus resultierenden wirtschaftlichen Nachteile für regionale Stromversorger hätten auch Folgen für die Kommunen.

  • Stromtarife

    Fünf Landkreise entscheiden sich für die EVO

    Für das Offenbacher Unternehmen als Stromlieferant haben sich die Kreise Rheingau-Taunus, Hochtaunus und Main-Taunus entschieden. Dazu kommen der Rhein-Lahn-Kreis und der Kreis Limburg-Weilburg. Der Vertrag beginnt Anfang Juli, die EVO wird dann die RWE-Tochter Süwag als traditionellen Stromversorger ablösen.

  • Strom sparen

    Elektrizitätswirtschaft: Strommarkt braucht keinen Superregulator

    Die Einrichtung einer Mammutbehörde für die Überwachung von Strom, Gas, Post und Telekommunikation bezeichnete der Verband der Elektrizitätswirtschaft heute in Berlin als "wenig effizient". Die Selbstregulierung mit der Verbändevereinbarung sichere intensiven Wettbewerb und müsste nur noch rechtlich verankert werden.

  • Energieversorung

    VDEW Hessen/Rheinland-Pfalz: "Politik braucht das Know-how der Verbände"

    Künftig werden die VDEW-Landesgruppen Hessen und Rheinland-Pfalz gemeinsam unter der Führung von Horst H. Blechschmidt agieren. Sein Credo: "Politik braucht Verbände - und gerade kleine und mittlere EVU sind auf ein gute Lobbyarbeit angewiesen." Dabei sei der VDEW die "zentrale Interessensvertretung der deutschen Elektrizitätswirtschaft".

Top