Kohle auf der Spur

Mibrag will Probebohrung in Lübtheen

Um Informationen zum Grundwasser zu sammeln, will die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft (Mibrag) noch in diesem Jahr Förderfelder im mecklenburgischen Lübtheen erkunden. Über die Qualität und Menge der Braunkohle dort ist laut Mibrag-Chef de Marcus noch nichts bekannt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Leipzig/Theißen (ddp-nrd) - Die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft (Mibrag) will in diesem Jahr im mecklenburgischen Lübtheen mit der Erkundung von Förderfeldern beginnen. Der Vorsitzende der Geschäftsführung, Bruce de Marcus, kündigte am Donnerstag in Leipzig eine zweite Probebohrung für Lübtheen an, um die dortige Lagerstätte genauer zu erkunden.

Zunächst sollen dort Informationen zum Grundwasser gesammelt werden. Über die Qualität und Menge der Braunkohle dort wisse man noch nichts, sagte Marcus.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Mibrag schreibt im fünften Jahr in Folge schwarze Zahlen

    Die Mibrag erzielte im vergangenen Jahr einen Überschuss von 32,6 Millionen Euro, damit liegt das Bergbauunternehmen in etwa auf dem Niveau des Jahres 2003. Rückläufig war hingegen die Braunkohleförderung wie auch der Umsatz. Die Kohleförderung ging um 1,8 Millionen Tonnen auf 19,7 Millionen zurück.

  • Hochspannungsmasten

    Mibrag füllt See im Leipziger Südraum mit Wasser aus ihren Tagebauen

    In den beiden Mibrag-Tagebauen Profen und Vereinigtes Schleenhain wird rund um die Uhr Grund- und Oberflächenwasser abgepumpt, damit die Braunkohle gefördert werden kann. Nachdem dieses Wasser mechanisch gereinigt wurde, wird es über ein mehr als 73 Kilometer langes Ringleitungssystem u.a. in den Störmthaler See gepumpt.

Top