Arbeitsplätze bedroht

Mibrag-Kumpel demonstrieren für Heuersdorf-Abbaggerung

Etwa 1000 Kumpel der Mibrag haben gestern in Lippendorf für die Abbaggerung der Kohle unter der Ortschaft Heuersdorf demonstriert. Die kleine Gemeinde am Rande des Tagebaus Vereinigtes Schleenhain wehrt sich seit Jahren erfolgreich gegen ihre Abbaggerung. Laut Mibrag sind deshalb viele Arbeitsplätze bedroht.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Lippendorf (ddp-lsa/sm) - Mit einem Protestmarsch haben etwa 1000 Bergarbeiter der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft (Mibrag) gestern für die Abbaggerung der Kohle unter der Ortschaft Heuersdorf demonstriert. Man werde es nicht stillschweigend hinnehmen, wenn wegen der Klage des Ortes der Tagebau anhalten müsse, erklärte der Betriebsratsvorsitzende der Mibrag, Mario Gierl, auf der anschließenden gemeinsamen Belegschaftsversammlung von Mibrag und Vattenfall. Der skandinavische Konzern betreibt das Kraftwerk Lippendorf, wo der Großteil der Mibrag-Kohle verstromt wird.

Falls die Kohle unter Heuersdorf nicht gefördert werde, seien tausende Arbeitsplätze bedroht, sagte Gierl. Unterstützung erhielten die Kumpel aus der Politik: Sowohl Regierungspräsident Walter Christian Steinbach (CDU) als auch Landrätin Petra Köpping (SPD) unterstützten laut Mibrag die Belegschaft in ihren Forderungen nach einer Umsiedlung der noch verbliebenen rund 140 Einwohner in Heuersdorf.

Die kleine Gemeinde am Rande des Tagebaus Vereinigtes Schleenhain wehrt sich seit Jahren erfolgreich gegen ihre Abbaggerung durch die Mibrag. Sie favorisiert stattdessen die so genannte enge Umfahrung des Ortes, die von der Mibrag aber unter anderem aus betriebswirtschaftlichen Gründen abgelehnt wird. Gegen das so genannte zweite Heuersdorf-Gesetz, das die Abbaggerung regeln soll, hat die Gemeinde Klage beim Sächsischen Verfassungsgerichtshof eingelegt, wo sie schon einmal erfolgreich war.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Braunkohlekraftwerk

    Kohlekraftwerke angeblich für viele Todesfälle verantwortlich

    Deutsche Kohlekraftwerke sind laut einer Studie im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace statistisch für mehr als 3000 vorzeitige gesundheitsbedingte Todesfälle pro Jahr verantwortlich. Schuld seien Feinstaubpartikel und giftige Abgase aus deren Schornsteinen. Doch diese Daten würden falsch gewichtet, sagten die Betreiber.

  • Hochspannungsleitung

    Gegen Heuersdorf: Sachsen setzt weiter auf Braunkohle

    Der neue sächsische Wirtschaftsminister Thomas Jurk (SPD) sprach sich heute bei einem Besuch der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft (Mibrag) in Deutzen für die weitere Förderung der Braunkohle aus. Dabei dürfe die Ortschaft Heuersdorf nicht im Wege stehen. Dennoch trifft er sich auch mit dem Ortsvorsteher.

  • Hochspannungsmasten

    Clement hält Braunkohle für unverzichtbar

    Auf einem Festakt zum zehnjährigen Bestehen der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft mbH (MIBRAG) am Samstag in Zeitz haben sich Wirtschaftsminister Wolfgang Clement und Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer zur Braunkohle als wichtigem Energieträger bekannt.

  • Energieversorung

    Regierung und Opposition streiten über Zukunft der Energiepolitik in NRW

    NRW-Ministerpräsident Peer Steinbrück hat heute eine Regierungserklärung zur Energiepolitik abgegeben. Er verteidigte die Subventionierung von Steinkohle und erneuerbarer Energie und musste sich dafür von der Opposition "Konzeptionslosigkeit" und "gigantischen Ökoschwindel" vorwerfen lassen.

Top