Bergbau gesichert

MIBRAG: Hauptbetriebsplan bis 2007 genehmigt

Die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft (MIBRAG) wird ihren Betrieb im Tagebau Vereinigtes Schleenhain auch in den Jahren 2006 und 2007 planmäßig fortführen können. Das Sächsische Oberbergamt Freiberg hat den Hauptbetriebsplan genehmigt und dabei auch öffentliche Stellungnahmen berücksichtigt.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Theißen (red) - Das Sächsische Oberbergamt Freiberg den Hauptbetriebsplan 2006/07 der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft mbH für den Tagebau Vereinigtes Schleenhain genehmigt. Damit sei der planmäßige Tagebaubetrieb vom 1. Januar 2006 bis zum 31. Dezember 2007 gesichert, der mit der Oberkante des ersten Schnitts bis an die Grenze der Ortslage von Heuersdorf reichen wird, teilte das Unternehmen mit.

"Wir freuen uns über diese Entscheidung. Sie gibt nicht nur uns Handlungssicherheit, sondern ist auch für die Regionalentwicklung wichtig", kommentierte Bruce P. De Marcus, Vorsitzender der MIBRAG-Geschäftsführung. Der Hauptbetriebsplan, der alle zwei Jahre beim Sächsischen Oberbergamt zur Prüfung und Zulassung eingereicht wird, legt Abbaugrenzen fest und regelt Schutzmaßnahmen gegenüber den angrenzenden Kommunen.

Zudem reichten die Stadt Regis-Breitingen, die Gemeinde Neukieritzsch, das Landratsamt Leipziger Land, die Regionale Planungsstelle und das Regierungspräsidium Leipzig ihre Stellungnahmen ein. Erstmalig führte das Sächsische Oberbergamt in diesem Verfahren auch eine öffentliche Auslegung durch, einige der eingereichten Stellungnahmen wurden vom Oberbergamt dann auch im Zulassungsbescheid für den Hauptbetriebsplan berücksichtigt. So muss die MIBRAG nun beispielsweise den Staub- und Lärmschutz verbessern.

Top