Umstritten

Meyer verteidigt Vergünstigungen von RWE

Gegenüber der Bild-Zeit vom heutigen Montag hat CDU-Generalsekretär Laurenz Meyer den Vorwurf zurückgewiesen, er habe unberechtigt Vergünstigungen von seinem vormaligen Arbeitgeber RWE erhalten. Der Politiker bezieht verbilligten Strom von der RWE und spart so etwa 1400 Euro im Jahr.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - Der wegen erheblicher Stromrabatte unter Druck geratene CDU-Generalsekretär Laurenz Meyer hat sich gegen Vorwürfe gewehrt, er habe von seinem früheren Arbeitgeber RWE unberechtigt Vergünstigungen erhalten. Der "Bild"-Zeitung (Montagausgabe) sagte Meyer: "Ich bin nicht anders behandelt worden als jeder andere Mitarbeiter in dem Unternehmen auch".

Der CDU-Politiker bestätigte der verbilligten Bezug von Strom, obwohl sein Arbeitsverhältnis mit der RWE-Tochter VEW seit 1999 ruhe. Den geldwerten Vorteil bezifferte er auf rund 1400 Euro im Jahr. Meyer bestritt auch nicht, ein Darlehen zum Bau seines Privathauses im westfälischen Hamm von seinem ehemaligen Arbeitgeber erhalten zu haben, das er zur Zeit noch abzahle.

Erst am Mittwoch vergangener Woche war der nordrhein-westfälische Landtagsabgeordnete Hermann-Josef Arentz von seinem Posten als Chef der CDU-Sozialausschüsse (CDA) zurückgetreten. Arentz war wegen einer Beschäftigung bei RWE in die Kritik geraten, er erhielt vom Stromkonzern RWE ein Jahresgehalt von etwa 60.000 Euro und ein Stromdeputat von 7500 Kilowattstunden jährlich - ohne Gegenleistung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Strom sparen

    Fast jeder zweite Haushalt muss mehr für Strom zahlen

    Für mehr als die Hälfte aller deutschen Haushalte wird die Stromrechnung im kommenden Jahr deutlich teurer. Knapp 350 Stromversorger erhöhen Anfang Dezember oder zum Jahreswechsel die Preise, darunter auch Vattenfall. In den nächsten Tagen könnten noch weitere Versorger hinzu kommen.

  • Energieversorung

    CDU-Generalsekretär erhält angeblich RWE-Vergünstigung

    Nach der "Affäre Arentz" um den zurückgetretenen Vorsitzenden der CDU-Sozialausschüsse, Hermann-Josef Arentz, ist am Wochenende CDU-Generalsekretär Laurenz Meyer in das Licht der Öffentlichkeit geraten. Vorwurf: Er bezieht von RWE Strom zum Mitarbeitertarif.

  • Stromtarife

    Monopolkommission verdächtigt Stromkonzerne des Marktmissbrauchs

    Die Kritik kommt von allen Seiten: Jetzt hat auch der Chef der unabhängigen Monopolkommission, Jürgen Basedow, die Befürchtung geäußert, die Energiekonzerne würden ihre Marktmacht missbrauchen. Gleichzeitig geht er davon aus, dass sie auch nach Einsetzung des Regulierers Preiserhöhungen durchsetzen werden.

  • Hochspannungsmasten

    Financial Times: E.ON und RWE erweitern Kernkraftkapazität

    Wie die FTD heute berichtet, investieren der E.ON- und der RWE-Konzern derzeit in ihre Kernkraftwerke, um deren Kapazitäten auszubauen. Ziel sei eine Leistungssteigerung, mit der man Stromerlöse jetzt erzielen, nicht aber mehr Strom erzeugen wolle, als im Rahmen des Atomkonsenses vereinbart.

Top