Definitiv

Meyer bestätigt Rücktritt / Kauder als Nachfolger im Gespräch

CDU-Generalsekretär Meyer hat die Konsequenzen aus einer seit Tagen debattierten Affäre um seine Beschäftigung bei RWE gezogen und ist zurückgetreten. Als Nachfolger wird der Parlamentarische Geschäftsführer der Unions-Bundestagsfraktion Volker Kauder gehandelt. Ein Statement von Merkel steht noch aus.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - CDU-Generalsekretär Laurenz Meyer zieht die Konsequenzen aus seiner RWE-Gehaltsaffäre und tritt zurück. Meyer sagte am Mittwoch in Berlin zur Begründung, er sei durch die Ereignisse in den vergangenen Tagen in eine Situation geraten, in der seine Arbeit der Partei mehr schade als nutze.

Über seinen Entschluss habe er am Morgen zunächst CDU-Chefin Angela Merkel informiert, sagte Meyer weiter. Er reagierte mit seinem Rücktritt auf die heftige Kritik auch aus der Union an seinem Verhalten.

Meyer wünschte seinem Nachfolger "alles Gute". Das Feld sei "bestellt". Für das Amt ist der Parlamentarische Geschäftsführer der Unions-Bundestagsfraktion, Volker Kauder (CDU), im Gespräch. CDU-Chefin Merkel will sich eventuell noch heute Nachmittag vor der Presse äußern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE prüft Klage gegen Brennelementesteuer

    RWE prüft weiter eine Klage gegen die Brennelementesteuer. Der Konzern hat schon in den vergangenen Monaten "keinen Hehl daraus gemacht, dass wir erhebliche rechtliche Zweifel an dieser Steuer haben", so ein Unternehmenssprecher. RWE-Konkurrent E.ON hatte bereits am Dienstag eine Klage gegen die Steuer angekündigt.

  • Energieversorung

    Druck auf CDU-Generalsekretär Meyer wächst

    Der wegen umstrittener Gehaltszahlungen des RWE-Konzerns unter Druck stehende CDU-Generalsekretär Laurenz Meyer bleibt in der Kritik. Mehrere nordrhein-westfälische CDU-Politiker halten Meyer für den anstehenden Landtagswahlkampf nicht mehr für tragbar. Zudem ermittelt nun auch die Staatsanwaltschaft.

  • Stromtarife

    Neuste Entwicklungen in RWE-Gehaltsaffäre(n): Meyer hat dazugelernt / 40 weitere Politiker bekommen Geld

    Die Affäre(n) um umstrittene Gehaltszahlungen des Energiekonzerns RWE an Politiker zieht weitere Kreise. Offenbar stehen weitere 40 Politiker auf der Gehaltsliste des Konzerns. Der Bund der Energieverbraucher spricht unterdessen von "geschmierten" Energiepreisen und die RWE-Zentrale fahndet nach Verantwortlichen.

  • Strom sparen

    Gnadenfrist: Meyer bleibt im Amt

    Es scheint für CDU-Generelsekretär Lauranz Meyer doch noch ein glückliches Weihnachtsfest zu werden: Seine Chefin zeigte sich gestern gnädig und entschied, weiter mit ihm zusammenzuarbeiten. Grund: Meyer habe zwar Fehler gemacht, diese aber zu gegeben. Das zu viel gezahlte Geld will er jetzt bedrüftigen Kindern spenden.

Top