Potenzial

Methling: Nordosten ab 2050 komplett mit Ökostrom versorgen

Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Wolfgang Methling ist fest davon überzeugt, dass der Nordosten Deutschlands seinen Energiebedarf in etwa 50 Jahren komplett aus regenerativen Quellen decken kann. 1700 Sonnenstunden pro Jahr und ausgezeichnete Windverhältnisse seien beste Voraussetzungen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Wietow (ddp-nrd/sm) - Mecklenburg-Vorpommern könnte seinen Energiebedarf nach Ansicht von Umweltminister Wolfgang Methling (PDS) ab 2050 komplett aus regenerativen Quellen decken. "Dies ist zwar eine Vision, aber eine durchaus realistische, denn unser Land verfügt über genügend Potenziale", sagte der Politiker auf einer Konferenz zu erneuerbaren Energien am Samstag in Wietow.

Der Beitrag zum Klimaschutz durch die Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien sei schon jetzt eine Erfolgsgeschichte, betonte Methling. So sei der Anteil am Verbrauch von 3,6 Prozent im Jahr 1997 auf rund 22 Prozent im Jahr 2003 gestiegen. Im selben Zeitraum sei der Anteil an der Nettostromerzeugung von 5,9 Prozent auf 26,2 Prozent angewachsen.

Der Nordosten Deutschlands biete mit fast 1700 Sonnenstunden pro Jahr, ausgezeichneten Windverhältnissen und als Flächenland für nachwachsende Rohstoffe beste Voraussetzungen zur Erzeugung erneuerbarer Energien, betonte der Minister.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    IEA sagt weltweit verdoppelten Ökostrom-Anteil voraus

    Die Internationale Energieagentur (IEA) rechnet in den kommenden 25 Jahren mit einem deutlichen Anstieg erneuerbarer Energien wie Windkraft und Sonnenenergie. Ihr Anteil am Energiemix werde bis 2035 von sieben auf 14 Prozent steigen. Der weltgrößte Energieverbraucher werde in 25 Jahren jedoch immer noch derselbe sein wie heute.

  • Hochspannungsmasten

    Gemeinde will Wärmebedarf vollständig mit Ökoenergie decken

    Ivenack war 2005 Vorreiter bei der teilweisen Wärmeselbstversorgung von Kommunen mit Hilfe von Biogasanlagen, heute erzeugt auch eine Photovoltaik-Anlage Strom für den Ort. Die Gemeinde in Mecklemburg-Vorpommern will mit Biogas und Sonnenkraft den eigenen Wärmebedarf vollständig decken.

  • Strompreise

    Mecklenburg-Vorpommern: Klimaschutzmaßnahmen für 4,5 Milliarden Euro

    Für die Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes des Landes Mecklenburg-Vorpommern hat das Umweltministerium im Jahr 2004 insgesamt 47 Projekte sowie mehrere, bereits in den vorangegangenen Jahren begonnene Vorhaben mit insgesamt etwa 4,5 Millionen Euro gefördert.

  • Energieversorung

    Wolf: Biomasse auf dem Vormarsch

    Das Umweltministerium hat in einer Studie die nachhaltige Biomassenutzung bis zum Jahr 2030 untersuchen lassen. Ergebnis: Biomasse könnte im Jahr 2030 ungefähr den gleichen Beitrag zur Energiebereitstellung leisten wie Braun- und Steinkohle zusammen, sagte Staatssekretärin Margareta Wolf am Wochenende in Berlin.

  • Stromnetz Ausbau

    Nordosten unter Strom - Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch

    Wie das Statistische Landesamt in Mecklenburg-Vorpommern mitteilte, wird mittlerweile mehr als ein Viertel des Stroms im Nordosten auf der Basis von Wind-, Bio-, Wasser- und Sonnenenergie erzeugt. 2003 übertraf die Strombereitstellung aus erneuerbaren Energien erstmals die Versorgungsleistung von Erdgas.

Top