Pünktlicher Start

Methling: Emissionshandel ist marktwirtschaftliches Klimaschutzinstrument

Der EU-weit eingeführte Emissionshandel soll dazu beitragen, die Klimaschutzvorgaben aus dem Kyoto-Protokoll zu erfüllen. Durch die DEHSt erhalten die Unternehmen Zertifikate für die Gesamtmenge der erlaubten Kohlendioxid-Emissionen. Derzeit beträgt der Marktpreis 8,50 Euro je Tonne Kohlendioxid.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Schwerin (red) - Pünktlich zum 1. Januar 2005 wurde auch in Mecklenburg-Vorpommern mit dem Emissionshandel begonnen. Insgesamt 32 Anlagen von 23 Unternehmen des Landes sind daran beteiligt, teilte Umweltminister Dr. Wolfgang Methling gestern mit.

Deutschlandweit werden künftig 1849 Anlagen von 1200 Unternehmen der Energiewirtschaft und der energieintensiven Industrie mit Verschmutzungsrechten handeln. Die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) beim Umweltbundesamt hat für die Handelsperiode von 2005 bis 2007 beispielsweise in Mecklenburg-Vorpommern Emissionsberichtigungen in Höhe von 10,8 Millionen Tonnen vergeben.

Methling bezeichnete die Möglichkeit der Zuteilung und des Handels von Zertifikaten für den Kohlendioxid-Ausstoß als "wichtiges marktwirtschaftliches Instrument zum Schutz des Klimas". Damit sei ein Anreiz gegeben, dass sich die Senkung des Kohlendioxid-Ausstoßes für die Unternehmen auch finanziell rechne. "Ich hoffe, dass dieses neue Element der Umweltpolitik nicht vorrangig im Ausland, sondern vor allem im Inland betrieben wird", so der Minister.

Der EU-weit eingeführte Emissionshandel soll dazu beitragen, die Klimaschutzvorgaben aus dem Kyoto-Protokoll zu erfüllen. Durch die DEHSt erhalten die Unternehmen Zertifikate für die Gesamtmenge der erlaubten Kohlendioxid-Emissionen von 2005 bis 2007. Produziert das Unternehmen mehr klimaschädigendes Kohlendioxid, muss es Zertifikate auf dem Markt zukaufen. Wer weniger Kohlendioxid produziert (z. B. durch Modernisierung der Anlagen), kann die überschüssigen Zertifikate verkaufen. "Welche Effekte mit dem marktwirtschaftlichen Instrument Emissionshandel tatsächlich erzielt werden, bleibt abzuwarten, da Angebot und Nachfrage von Zertifikaten noch offen sind", so Minister Methling.

Derzeit beträgt der Marktpreis 8,50 Euro je Tonne Kohlendioxid. Insgesamt wurden Zertifikate im Wert von 12,6 Milliarden Euro an die Wirtschaft verteilt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Strom sparen

    Hohe Strompreise sind politisch gewollt

    Die Strompreise sind hoch wie nie, und aller Voraussicht nach werden sie im kommenden Jahr erneut merklich steigen.

  • Energieversorung

    Emissionshandel: Wie viel wert ist Kohlendioxid?

    Am 1. Januar 2005 startet der Handel mit Emissionszertifikaten. Jedes Unternehmen aus Energie und Industrie hat in den vergangenen Wochen eine bestimmte Menge an Berechtigungen zugeteilt bekommen und muss seinen Kohlendioxidausstoß nun kontrollieren. Reichen die Zertifikate nicht, können welche hinzugekauft werden.

  • Hochspannungsmasten

    Trittin: Emissionshandel startet pünktlich

    Am Emissionshandel nehmen 1849 Anlagen von etwa 1200 Unternehmen teil. In den Zuteilungsbescheiden, die die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) verschickte, ist festgelegt, wie viele kostenlose Emissionsberechtigungen jede der Anlagen für die kommenden drei Jahre erhält.

  • Strompreise

    Regierungserklärung zum Klimaschutz: Herausforderung für Hauptarchitekten

    Das In-Kraft-Treten des Kyoto-Protokolls am 16. Februar 2005 nahm Umweltminister Jürgen Trittin zum Anlass für eine Regierungserklärung, die er gestern vor dem Bundestag abgegeben hat. Dabei betonte er Deutschlands Rolle als einer der Hauptarchitekten der internationalen Klimapolitik.

Top