Energiewende

Merkel will nicht gegen Strompreisanstieg einschreiten

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will den Anstieg der Strompreise nicht mit politischen Mitteln eindämmen. "Wir planen dazu keine direkten Gegenmaßnahmen", sagte Merkel am Montag vor der Bundespressekonferenz in Berlin. Der Anstieg sei so nicht abzusehen gewesen. Merkel will die Bürger lieber an anderer Stelle entlasten.

Strompreisvergleich© Franz Pfluegl / Fotolia.com

Berlin (dapd/red) - Der aus dem Ausbau der erneuerbaren Energien resultierende Strompreisanstieg sei bei der Entscheidung für die Energiewende vor gut einem Jahr nicht in der jetzigen Form abzusehen gewesen. Merkel sprach sich dafür aus, die Bürger an anderer Stelle zu entlasten. Es sei richtig, die Rentenversicherungsbeiträge zu senken. Damit könne die Strompreisentwicklung "ein Stück weit kompensiert werden". Sie hoffe dabei auf einen überparteilichen Konsens.

Merkel sieht Energiewende optimistisch

Grundsätzlich äußerte sich die Regierungschefin optimistisch zu den Erfolgsaussichten der Energiewende. "Ich bin überzeugt davon, dass wir die Energiewende schaffen", sagte Merkel. Ein Jahr nach der Entscheidung zur Energiewende könne nicht ihr Scheitern erklärt werden, fügte die Kanzlerin hinzu.

Das Problem der Energiewende sei ihre Bezahlbarkeit, denn erneuerbare Energien müssten weiter subventioniert werden. Zudem gehe es um die Versorgungssicherheit. Einen Nachholbedarf sieht die Kanzlerin hier beim Bau von Hochspannungsleitungen.

Zusammenarbeit mit Japan

Zudem sagte Merkel, Deutschland werde bei der Ausgestaltung der Energiewende "gern die Zusammenarbeit mit Japan verstärken". Japan hatte am Freitag erklärt, wie Deutschland aus der Atomenergie aussteigen zu wollen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Politik

    Bund und Länder einigen sich auf neuen Finanzpakt

    Der neue Finanzpakt steht: Nach zähen Verhandlungen konnten sich die Länder in den Kernpunkten durchsetzen. Ohne Kompromisse ging es aber nicht: Bei den Ausgleichzahlungen etwa wird es eine deutliche Begrenzung in der Dynamisierung geben.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Offshore-Windkraft

    Stromkunden sollen Risiko für Windparks auf See mittragen

    Die Bundesregierung wälzt einen Teil des Risikos von Windparks in Nord- und Ostsee auf die Verbraucher ab. Das Kabinett beschloss am Mittwoch eine Haftungsregelung, wonach künftig auch die privaten Kunden über ihre Stromrechnung Schadenersatz von maximal 0,25 Cent pro Kilowattstunde zahlen, sollte eine Netzanbindung der Windparks nicht rechtzeitig fertig werden.

  • Hochspannungsmasten

    Ja zur Energiewende, Nein zu neuen Stromleitungen

    Mal wieder ein typisches "Ja, aber"-Ergebnis: Die Mehrheit der Deutschen unterstützt laut einer Studie des Bundesumweltministeriums die Energiewende und den Ausbau der erneuerbaren Energien. Die Zustimmung hört aber genau dann auf, wenn es kritisch zu werden droht, etwa beim Bau neuer Stromleitungen.

  • Alternative Energien

    So will Minister Altmaier die Energiewende voranbringen

    Das von Peter Altmaier (CDU) selbst geschriebene Papier blieb allenthalben hinter den Erwartungen zurück. Der Bundesumweltminister hat in seinem Zehn-Punkte-Programm zur Energiepolitik unter anderem erklärt, bei der Umsetzung der Energiewende müsse es darum gehen, den "falschen Gegensatz von Umwelt und Wirtschaft" zu überwinden.

Top