Nach Wahlsieg

Merkel will Konzerne zur Strompreissenkung verpflichten

CDU-Kanzlerkandidatin Angela Merkel will die Energiekonzerne im Falle eines Wahlsiegs dazu verpflichten, die Strompreise zu senken. Das soll die Gegenleistung zur Verlängerung der Laufzeiten für Atomkraftwerke sein, sagte sie der "Berliner Zeitung". Es soll dazu eine schriftliche Vereinbarung geben.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Die Union will nach einem Wahlsieg die Energiekonzerne dazu verpflichten, im Gegenzug zur Verlängerung der Atomkraftwerk-Laufzeiten die Strompreise zu senken. Unions-Kanzlerkandidatin Angela Merkel (CDU) sagte der "Berliner Zeitung" (Samstagausgabe): "Wir werden das in einer schriftlichen Vereinbarung mit den Unternehmen festlegen."

Der Strom sei zu teuer geworden, sagte Merkel. Die Preise seien für den Wirtschaftsstandort Deutschland entscheidend.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Hochspannungsmasten

    Union erwartet stabile Strompreise durch längere KKW-Laufzeiten

    Gewinnen die Christdemokraten im Herbst die Wahl, werden die Laufzeiten der deutschen Kernkraftwerke verlängert. So viel ist sicher, denn davon verspricht sich die Union mindestens stabile, wenn nicht gar sinkende Strompreise. Grund: Nur mit Kernkraftwerken könne Strom weiterhin preiswert produziert werden.

  • Strom sparen

    Trittin warnt vor Arbeitsplatzverlusten bei Abkehr vom Atomausstieg

    Im Vorfeld der Vorstellung des Wahlkampfprogramms der Grünen hat Umweltminister Jürgen Trittin erneut vor einer Abkehr vom Atomausstieg gewarnt. Abgesehen von der Produktion von "Atommüll ohne Ende" würden auch zehntausende Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen.

  • Energieversorung

    NRW: SPD kritisiert Pläne der Union zur Atomkraft

    Die SPD im Düsseldorf Landtag fürchtet Nachteile für den Energiestandort NRW durch einer Verlängerung der Restlaufzeiten deutscher Kernkraftwerke. Entsprechende Pläne gefährdeten die geplanten Milliardeninvestitionen in die Erneuerung des Kraftwerksparks. NRW-Energieministerin Christa Thoben wies die Kritik zurück.

Top