Wenig Beschwernisse

Merkel verspricht sozialverträglichen Abbau von Kohle-Subventionen

Auch CDU-Chefin Angela Merkel will dafür sorgen, dass beim Abbau der Kohlesubventionen so wenig Beschwernisse wie möglich für die Beschäftigten entstehen. In einem Interview mit der in Essen erscheinenden WAZ zeigte sie sich zuversichtlich, mit RAG-Chef Werner Müller eine Verständigung zu erzielen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Essen (ddp-nrw/sm) - Der Abbau der Kohle-Subventionen in Nordrhein-Westfalen soll nach den Worten von Unions-Kanzlerkandidatin Angela Merkel (CDU) sozial verträglich ablaufen. Sie teile das Ziel der NRW-CDU, was den Abbau der Kohlesubventionen anbelangt, sagte Merkel der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagausgabe) in Essen.

"Wir haben dies zwischen der Bundes- und der Landespartei abgesprochen und werden in Übereinstimmung handeln", versprach die CDU-Bundeschefin. "Wir wollen erreichen, dass für die Beschäftigten die geringstmöglichen Beschwernisse entstehen."

Merkel zeigte sich überzeugt, dass es mit RAG-Chef Werner Müller diesbezüglich eine Verständigung geben werde. "Ich kenne Herrn Müller als pragmatisch denkenden Menschen mit der Fähigkeit zum politischen Kompromiss." Zugleich forderte sie, den Strukturwandel an Rhein und Ruhr voranzutreiben. "Das Ruhrgebiet hat großes Potenzial", sagte sie.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Auslaufbergbau im Zentrum des Steinkohletages

    In Essen treffen sich heute Vertreter von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zum Deutschen Steinkohletag. Die alle zwei Jahre vom Gesamtverband des Deutschen Steinkohlebergbaus (GVSt) organisierte Branchentagung steht diesmal unter dem Motto "Zukunft braucht Kohle".

  • Energieversorung

    Druck auf CDU-Generalsekretär Meyer wächst

    Der wegen umstrittener Gehaltszahlungen des RWE-Konzerns unter Druck stehende CDU-Generalsekretär Laurenz Meyer bleibt in der Kritik. Mehrere nordrhein-westfälische CDU-Politiker halten Meyer für den anstehenden Landtagswahlkampf nicht mehr für tragbar. Zudem ermittelt nun auch die Staatsanwaltschaft.

Top