Wüstenstrom-Projekt in Nordafrika

Merkel und Barroso begrüßen Desertec-Initiative

Bundeskanzlerin Merkel hat das Großprojekt zur Gewinnung von Strom in Nordafrika begrüßt. Sie freue sich, dass sich deutsche Unternehmen an der Initiative beteiligten, sagte Merkel am Mittwoch auf dem Jahreskongress des BDEW. Der RWE-Konzern, der selbst an dem Projekt namens Desertec beteiligt ist, warnte vor falschen Hoffnungen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - Merkel sagte, das Desertec-Projekt passe gut in die Mittelmeer-Strategie der EU. Es sei denkbar, Gelder der EU zum Ausbau der Solarenergie in Nordafrika zu nutzen. Zugleich mahnte Merkel, das Projekte bedeutete nicht, dass Deutschland sich nicht mehr um seine eigene lokale Energieversorgung kümmern müsse. Die Wüstenstrom-Initiative dürfe nicht als Entschuldigung dienen, in Deutschland ein Braunkohlekraftwerk nicht zu bauen, sagte Merkel.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso sagte auf dem BDEW-Kongress, das Projekt helfe dabei, die "Vision einer kohlendioxidarmen europäischen Gesellschaft zu realisieren". Zugleich sei es ein gutes Projekt, um die Entwicklung der nordafrikanischen Länder zu fördern.

RWE warnt vor falschen Hoffnungen

Der Chef der RWE-Sparte für erneuerbare Energien, Fritz Vahrenholt, sagte auf dem Kongress, der in Nordafrika produzierte Strom solle in erster Linie für die Versorgung der Menschen in den Ländern der Region verwendet werden. Die Aussage, der Strom könne in großem Stil über die Alpen nach Deutschland transportiert werden, sei "Wolkenschieberei".

Die nordafrikanischen Länder, müssten erst "tausende Megawatt" haben, um sich angesichts starken Bevölkerungswachstums selbst zu versorgen. Nur Strommengen, die darüber hinausgingen, könnten womöglich nach Europa exportiert werden. Bei dem Projekt handle es sich im derzeitigen Stadium lediglich um eine Studie. Vahrenholt distanzierte sich damit vom beteiligten Münchner-Rück-Konzern.

Der Versicherungskonzern hatte das Großprojekt vor einer Woche angekündigt. Mit Desertec soll erneuerbarer Strom aus Solarwärme- und Windkraftwerken in Nordafrika produziert werden. Der Strom solle dann über neue Hochspannungsnetze nach Europa transportiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Brexit

    Stromfirmen und Klimaschutz: Mögliche Brexit-Folgen für den Energiemarkt

    Eon und RWE erwarten keine größeren Konsequenzen wegen des Brexits für ihr Stromgeschäft in Großbritannien. Beide Unternehmen sind in größerem Maße auf der Insel vertreten. Im Energiebereich bereitet aber der CO2-Handel Experten Sorgen.

  • Energieversorung

    Trianel hält an Kraftwerks- und Windparkprojekten fest

    Deutschlands größtes Stadtwerke-Bündnis Trianel will trotz Wirtschaftskrise am Ausbau seiner Erzeugungskapazitäten festhalten. Mit einer stärkeren Eigenerzeugung von Strom könnten sich die kommunalen Energieversorger fit für den sich verschärfenden Wettbewerb in der Branche machen, so der Sprecher der Trianel-Geschäftsführung.

  • Hochspannungsleitung

    Siemens-Chef Löscher setzt künftig auf Umwelttechnik

    Der Vorstandsvorsitzende von Siemens, Peter Löscher, will den Konzern zum Umwelttechnologie-Giganten umbauen. Das Solarstrom-Projekt Desertec, an dem sich auch Siemens beteiligen will, hält Löscher für ein visionäres und sehr spannendes Projekt.

  • Strom sparen

    E.ON nimmt am Projekt Desertec teil

    E.ON will offenbar in Solarthermik-Technologie investieren. Dies habe ein Konzernmanager der "Wirtschaftswoche" bestätigt. Dies stehe offenbar mit dem Wüstenstrom-Projekt Desertec in Zusammenhang, an dem sich der Düsseldorfer Energiekonzern dem Bericht zufolge beteiligen will.

Top