Klare Signale

Merkel fordert nach Gasstreit härtere Haltung der EU

Merkel fordert nach dem Gasstreit ein entschiedeneres Auftreten der EU gegenüber Russland und der Ukraine. "Wir müssen beiden Ländern das klare Signal geben, dass sich ein solcher Konflikt nicht wiederholen darf", schrieb sie an EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und den tschechischen EU-Ratsvorsitzenden Mirek Topolanek.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Brüssel (AFP/sm) - Dazu müsse Europa "mit einer Stimme" sprechen, schrieb Merkel in dem am Donnerstag bekannt gewordenen Brief mit Blick auf den EU-Gipfel am 19. und 20. März in Brüssel.

Nach Ansicht der Kanzlerin muss die EU unabhängiger von russischem Erdgas werden. Alternativen Pipeline-Projekten müssten alle Mitgliedstaaten ihre Unterstützung geben, forderte Merkel. Dazu zählt die Kanzlerin auch die Ostseepipeline, die in Polen und den Baltenstaaten umstritten ist.

Forderungen der EU-Kommission nach einer Milliardenspritze für Energieprojekte erteilte Merkel eine Absage. "Zusätzliche Mittel aus dem EU-Haushalt werden unsere Probleme nicht lösen", schrieb die Kanzlerin. Barroso hatte am Mittwoch Investitionen von 3,5 Milliarden Euro unter anderem für Kohlekraftwerke und Windparks vorgeschlagen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Griechenland

    Griechen sagen "Nein" zum Sparprogramm

    61,31 Prozent der Griechen haben beim Referendum am Sonntag "Nein" zu den Sparvorgaben der internationalen Gläubiger gesagt. Wie es nun weitergeht, ist unklar. Die Woche beginnt mit Krisengesprächen und weiteren Beratungsrunden.

  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Hochspannungsmasten

    EU will Pipeline-Projekt Nabucco vorantreiben (Upd.)

    Nach dem jüngsten Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine will die EU den Bau der Alternativ-Pipeline Nabucco vorantreiben. Auf einer Konferenz der an der Pipeline beteiligten Länder sicherten die tschechische EU-Ratspräsidentschaft und die EU-Kommission dem Projekt ihre Unterstützung zu. Die Europäische Investitionsbank sei zu einer Teilfinanzierung bereit.

  • Hochspannungsmasten

    EU will Ausbau der Energienetze mitfinanzieren

    Die EU-Kommission will offenbar den Ausbau europäischer Energienetze mitfinanzieren. Die EU müsse dafür sorgen, "dass im Krisenfall diejenigen Teile Europas, die betroffen sind, sofort praktische Hilfe bekommen". Deshalb müssten die Energienetze verbunden werden, sagte der tschechische Außenminister Karel Schwarzenberg dem "Handelsblatt".

  • Hochspannungsmasten

    Ukraine will Gas-Abkommen mit Russland nachverhandeln

    Die Ukraine will das nach tagelangem Lieferstopp geschlossene Gas-Abkommen mit Russland nachverhandeln. Kiew arbeite an Vorschlägen zur Änderungen des Abkommens und wolle sie spätestens im Sommer der russischen Seite unterbreiten, sagte ein Sprecher von Präsident Viktor Juschtschenko am Freitag.

Top