Flexible Handhabung

Merkel bekräftigt Klimaziele der EU

Deutschland warnt die EU davor, angesichts der Finanzkrise die mühsam errungene Einigung zum Klimaschutz aufzugeben. Merkel erinnerte heute im Bundestag daran, dass Europa bis 2020 seinen Ausstoß an Treibhausgasen um 20 Prozent senken und den Anteil der erneuerbaren Energien um 20 Prozent anheben wolle.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - "Das war unser Ziel und das bleibt unser Ziel", versicherte Merkel. Allerdings sollte es eine flexible Handhabung bestimmter Klimaschutzregelungen geben, fügte Merkel hinzu.

Unter anderem müsse man überlegen, wie der Auktionshandel mit CO2-Zertifikaten zwischen 2013 und 2020 ausgestattet wird. Hier müsse die EU darauf achten, dass die Arbeitsplätze in der Chemie- oder Stahlindustrie nicht aus Europa abwanderten. Zudem werde ein "gleiches Wettbewerbsfeld" zu den USA gebraucht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • USA

    Die USA zieht sich aus dem Klimaabkommen zurück

    Der Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen lässt auf der ganzen Welt Kritiker laut werden. Donald Trump hatte den Ausstieg aus dem historischen Pakt zwar bereits im Wahlkampf angekündigt, wahrhaben wollten es aber lange dennoch viele nicht.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromtarife

    Umweltpolitiker gegen Aufweichung der Klimaziele

    Umweltpolitiker der Koalition haben Vorstöße aus den eigenen Reihen zum Aufweichen der Klimaziele zurückgewiesen. "Wir dürfen die Finanzkrise nicht zum Anlass nehmen, jetzt beim Klimaschutz nachzulassen", sagte der Unions-Klimaexperte im Bundestag, Andreas Jung (CDU), der "Berliner Zeitung".

  • Strom sparen

    Einige Bundesländer rütteln an EU-Klimaschutzzielen

    In der Union mehren sich die Forderungen nach Aufweichung der EU-Klimaschutzziele, um in der Wirtschaftsflaute keine Jobs zu gefährden. Dafür handelte sich die Union scharfe Kritik von den Grünen ein. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) warf der Union "Rückständigkeit" vor.

  • Strom sparen

    Greenpeace stellt Weltenergieplan vor

    Greenpeace fordert von der Politik klare Rahmenbedingungen für eine Umstellung der Energieversorgung auf erneuerbare Energien. Der Klimaschutz sei ein Konjunkturmotor und eine weltweite Umstellung würde sich auch wirtschaftlich lohnen, wie Greenpeace und der Europäische Dachverband der Erneuerbaren Energien Industrie (EREC) bei der Veröffentlichung ihres Weltenergieplans mitteilten.

Top