ersol Solar

Merkel bei Grundstein für neue Solarfabrik

Im Gewerbegebiet "Erfurter Kreuz" bei Arnstadt ist heute der Grundstein für eine neue Solarfabrik gelegt worden. Die zur Bosch-Gruppe gehörende ersol Solar Energy AG investiert in die Fertigungsanlage für kristalline Solarzellen und Solarmodule 530 Millionen Euro und schafft bis 2012 rund 1100 neue Arbeitsplätze.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Arnstadt (ddp-lth/red) - Kanzlerin Angela Merkel rief bei der Grundsteinlegung zu weiteren Investitionen in erneuerbare Energien auf. Deutschland müsse seinen technologischen Vorsprung halten und neue Exportmärkte erschließen. "Wir müssen die erneuerbaren Energien stringent entwickeln", fügte sie mit Blick auf den immer härter umkämpften Markt hinzu.

Thüringens stellvertretende Ministerpräsidentin, Finanzministerin Birgit Diezel (CDU), bezeichnete die Investition als ermutigendes Signal. "Während die kritischen Nachrichten über die wirtschaftliche Situation alles überlagern, gehen von Thüringen erneut positive Signale aus", sagte Diezel. Thüringen sei "einer der bedeutendsten Standorte der Solarwirtschaft". Im Freistaat habe sich ein innovativer und wachstumsstarker Industriezweig gebildet, der über glänzende Perspektiven verfüge. Derzeit seien rund 50 Unternehmen der Solarbranche in Thüringen ansässig, die nahezu die gesamte Wertschöpfungskette vom Wafer bis zum Solarmodul abdeckten. Etwa 2500 Beschäftigte seien hier tätig.

Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH, Franz Fehrenbach, sagte, der Bau in Arnstadt sei eine der größten und wichtigsten Einzelinvestitionen für die Bosch-Gruppe. Jährlich sollen bis zu 90 Millionen Solarzellen produziert werden. Deren Leistung würde ausreichen, um alle Privathaushalte in Erfurt mit seinen 200 000 Einwohnern zu versorgen.

Fehrenbach wies darauf hin, dass Bosch durch die Übernahme von ersol zu einem wichtigen Anbieter von Solarzellen zur Stromerzeugung geworden sei. Derzeit werde intensiv daran gearbeitet, diese Technologie weiter zu entwickeln und den Wirkungsgrad der Solarzellen zu verbessern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Hochspannungsmasten

    Thüringen wichtiger Photovoltaik-Standort in Europa

    Thüringen hat sich dem Landesamt für Statistik zufolge in den vergangenen Jahren zu einem der bedeutendsten Standorte für Photovoltaik in Deutschland und Europa entwickelt. Die Thüringer Solarunternehmen erwirtschaften zehn Prozent des Umsatzes der gesamten Photovoltaikbranche weltweit, hieß es.

  • Stromnetz Ausbau

    Vattenfall nimmt Starkstromleitung in Betrieb

    Vattenfall hat heute in Wangen (Burgenlandkreis) den ersten Teilabschnitt einer etwa 210 Kilometer langen Starkstromfreileitung Halle-Schweinfurt in Betrieb genommen. In Thüringen gibt es Proteste gegen das Projekt. Vattenfall investiert den Angaben zufolge in den Ferntransport von Nord-Ost nach Süd-West rund 248 Millionen Euro.

  • Hochspannungsmasten

    Bosch investiert über eine halbe Milliarde Euro bei Tochter ersol

    Die Bosch-Gruppe will ihre Solarzellenproduktion am thüringischen Standort Arnstadt weiter ausbauen. Bis 2012 sollen dafür bei der Tochter ersol rund 530 Millionen Euro investiert werden, teilt das Unternehmen mit. Thürigens Ministerpräsident Dieter Althaus begrüßte die Entscheidung.

Top