Werbung

Mensch steht im Mittelpunkt der enviaM-Markteinführungskampagne

Im August 2002 ist aus dem Zusammenschluss der envia Energie Sachsen Brandenburg (envia) und der Mitteldeutsche Energieversorgung AG (MEAG) der größte regionale Energiedienstleister in den neuen Bundesländern hervorgegangen. Jetzt will das Unternehmen mit dem Namen enviaM seinen Bekanntheitsgrad steigern und sich als ostdeutsches Unternehmen positionieren.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Der Mensch steht im Mittelpunkt der Markteinführungskampagne der envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM), die in der vergangenen Woche angelaufen ist. Bis Ende 2003 will enviaM als größter regionaler Energiedienstleister in den neuen Bundesländern nicht nur seinen Bekanntheitsgrad steigern, sondern sich vor allem als serviceorientiertes ostdeutsches Unternehmen positionieren, mit dem sich die regionalen Kunden gern identifizieren. Möglich machen soll dies ein Kommunikationsmix aus klassischer Werbung, Direktmarketing, Messeauftritten, Events, Sponsoring und Online-Promotions. enviaM ist im August 2002 aus dem Zusammenschluss der envia Energie Sachsen Brandenburg (envia) und der Mitteldeutsche Energieversorgung AG (MEAG) hervorgegangen.

enviaM tritt in der Markteinführungskampagne als typisch ostdeutsches Unternehmen auf. 75 Prozent der Wertschöpfung verbleiben in der Region. 80 Prozent des Strombedarfs werden durch die heimische Braunkohle gedeckt. "Wer ernten will, muss den Boden kennen, auf dem er sät. Um Vertrauen beim Verbraucher zu finden, hat enviaM seine Markenpolitik als regional tätiger Energiedienstleister in den neuen Bundesländern auf die ostdeutsche Mentalität zugeschnitten", erläutert Marketingleiter Cavin Pietzsch.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Kooperation von MITGAS und enviaM bis Jahresende besiegelt

    Der Kooperationsvertrag zwischen der Mitteldeutschen Gasversorgung GmbH MITGAS und der envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM) soll bis spätestens Ende des Jahres besiegelt sein. Das kündigte enviaM-Vorstand und MITGAS-Geschäftsführer Carl-Ernst Giesting am Montag in Gröbers bei Halle an.

  • Energieversorung

    enviaM übernimmt Mehrheitsbeteiligung bei Mitgas

    Der Chemnitzer Energieversorger enviaM will die Mitgas-Anteile vom zweitgrößten Energiekonzern RWE übernehmen. Im Gegenzug erhielten die bisherigen sachsen-anhaltischen Anteilseigener ein Aktienpaket an der RWE-Tochter enviaM, schreibt die "Leipziger Volkszeitung".

  • Energieversorung

    Hochwasserschäden bei enviaM belaufen sich auf etwa 15 Millionen Euro

    Die Aufräumarbeiten in den von der Jahrhundertflut betroffenen Gebieten, insbesondere in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg, sind in vollem Gang. Im enviaM-Netzgebiet waren zeitweise bis zu 200 000 Einwohner ohne Strom. 1000 Transformatorenstationen und vier Umspannwerke standen unter Wasser. Es entstand ein Schaden von über 15 Millionen Euro.

  • Strom sparen

    enviaM nimmt Geschäftstätigkeit auf

    Gestern wurde das aus der Fusion der envia Energie Sachsen Brandenburg AG (Chemnitz) und der Mitteldeutschen Energieversorgung AG (MEAG), Halle, entstandene Unternehmen enviaM ins Handelsregister eingetragen. enviaM ist damit der größte regionale Energiedienstleister in den neuen Bundesländern für rund 1,6 Millionen Kunden.

  • Hochspannungsleitung

    Klawunn wird Vorstandsvorsitzender von enviaM

    enviaM nimmt immer konkretere Formen an: Jetzt wurden Karl-Heinz Klawunn, Dr. Friedrich Josef Glatzel, Franz Holtgreve und Dr. Klaus Weinzierl in den Vorstand bestellt. Bis zum Zeitpunkt des Handelsregistereintrages der Verschmelzung werden envia und MEAG weiterhin von ihren Vorständen in Teilpersonalunion geführt.

Top