Zusammenarbeit

Memorandum zu Energie- und Klimafragen in Thüringen

Wirtschaft, Verbände und Land wollen künftig bei den Themen Energie und Klima kooperieren. Dazu unterzeichneten die 15 Mitglieder des neu gegründeten "Energieforums Thüringen" am Montag im Wirtschaftsministerium in Erfurt ein Memorandum, wie ein Sprecher mitteilte.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Erfurt (ddp-lth/red) - In dem Memorandum vereinbarten die Mitglieder, "beim Aus- und Umbau der energie- und klimarelevanten Strukturen und Prozesse im Freistaat langfristig zusammenzuarbeiten, Anforderungen zu diskutieren und Strate­gien und Lösungsansätze zu entwickeln".

Erstes Ziel ist dem Sprecher zufolge die kurzfristige Erarbeitung einer "Energie-Agenda". Zu den wichtigen Herausforderungen zählten die Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf die Strukturen der Energieversorgung in Thüringen, der wei­tere Ausbau der Energiegewinnung aus erneuerbaren Energien und die Steigerung der Energie­effizienz in der Wirtschaft. Diese Themen sollen in die "Energie- und Klimastrategie Thüringen 2015" einfließen, die derzeit von der Landesregierung erarbeitet werde.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Regierung will hohe Strompreise für Bedürftige abfedern

    Die Regierung will Geringverdiener vor den steigenden Kosten der Energiewende schützen. "Strom darf nicht zum Luxusgut werden. Der Staat ist da gefordert, Hilfen anzubieten", sagte Umweltminister Peter Altmaier (CDU) dem "Spiegel". Darüber wolle man mit Wohlfahrtsverbänden sprechen.

  • Stromtarife

    Bayern wirbt in neuem Energiekonzept für Kernkraft

    Die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) wirbt in einem eigenen Energiekonzept für eine deutliche Verlängerung der Laufzeiten von Kernkraftwerken um 20 bis 30 Jahre. Ifo-Präsident Sinn ist sogar der Ansicht, Deutschland brauche neue Atomkraftwerke. Sinn bezeichnete die Kernkraft als "grüne Technologie".

  • Strompreise

    Merkel bei Grundstein für neue Solarfabrik

    Im Gewerbegebiet "Erfurter Kreuz" bei Arnstadt ist heute der Grundstein für eine neue Solarfabrik gelegt worden. Die zur Bosch-Gruppe gehörende ersol Solar Energy AG investiert in die Fertigungsanlage für kristalline Solarzellen und Solarmodule 530 Millionen Euro und schafft bis 2012 rund 1100 neue Arbeitsplätze.

  • Stromnetz Ausbau

    Vattenfall nimmt Starkstromleitung in Betrieb

    Vattenfall hat heute in Wangen (Burgenlandkreis) den ersten Teilabschnitt einer etwa 210 Kilometer langen Starkstromfreileitung Halle-Schweinfurt in Betrieb genommen. In Thüringen gibt es Proteste gegen das Projekt. Vattenfall investiert den Angaben zufolge in den Ferntransport von Nord-Ost nach Süd-West rund 248 Millionen Euro.

  • Stromnetz Ausbau

    Grünen uneinig über zukünftige Energiepolitik

    Bei den Grünen ist eine offene Kontroverse über das Tempo der angestrebten Energiewende ausgebrochen. Während Energieexperte Hans-Josef Fell anstrebt, 2030 den gesamten Strombedarf Deutschlands aus regenerativen Energien zu decken, wies der designierte Parteichef Cem Özdemir dies als "nicht realitätstüchtig" zurück.

Top