Markttransparenzstelle

Meldestelle für Spritpreise ist beschlossene Sache

Auf der Suche nach billigen Tankstellen sollen Autofahrer künftig direkt mit verlässlichen Preisinformationen versorgt werden. Der Bundestag beschloss am Donnerstagabend eine Meldestelle, wohin die 14.000 Tankstellen in Deutschland ihre Angebote und Angebotsänderungen weiterleiten müssen.

Tankstelle© AK-DigiArt / Fotolia.com

Berlin (AFP/red) - Laut Gesetz wird die beim Bundeskartellamt angesiedelte sogenannte Markttransparenzstelle die gesammelten Daten privaten Anbietern zur Verfügung stellen, die sie auf Preisvergleichsseiten im Internet oder in Smartphone-Apps aufbereiten. Autofahrer sollen sich so künftig jederzeit - auch während der Fahrt - über die jeweils günstigsten Tankstellen in ihrer Umgebung informieren können. Einen Starttermin gibt es noch nicht. Das Gesetz soll aber noch 2012 in Kraft treten.

Verbände und Tankstellen begrüßen die Meldestelle

"Von einer gleichberechtigten Marktteilnahme konnte bei Kraftstoffen bisher keine Rede sein: Die Konzerne wussten Bescheid, welcher Preis an welcher Tankstelle gilt - nicht aber die Verbraucher. Dies wird mit der neuen Regelung geändert", erklärte Aigner am Freitag in Berlin. Der Hauptgeschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverbands (MWV), Klaus Picard, erklärte, die Verbraucher profitierten durch "zuverlässige und uneingeschränkte Preisinfos in Echtzeit". Damit bestünden gute Chancen, dass eine "Glättung" der Preise erreicht werde.

Auch der Verband der freien Tankstellen begrüßte die neue Meldestelle. Die Politik habe die in dem ursprünglichen Gesetzentwurf geplanten bürokratischen Belastungen durch die Datenerhebung reduziert und eine "Härtefallregelung" für kleine Unternehmen aufgenommen, erklärte der Dachverband Mittelständische Energiewirtschaft (MEW), der die Interessen unabhängiger Tankstellen vertritt.

Kaum Preissenkungen, aber Einebnung erwartet

Experten erwarten durch die Meldestelle insgesamt keine signifikante Senkung der Spritpreise. Allerdings könnte das neue Transparenz- und Vergleichssystem ihrer Einschätzung nach dazu beitragen, die teils massiven Preisschwankungen, die mitunter selbst während eines Tages an den Zapfsäulen auftreten, etwas einzuebnen. Zudem wird die Suche nach dem billigsten Anbieter vereinfacht.

Aufklärung der Verbraucher ist nicht die einzige Aufgabe der neuen Datenbank. Sie soll den Aufsehern beim Bundeskartellamt auch ermöglichen, etwaige unzulässige Preisabsprachen zwischen den Mineralölkonzernen aufdecken zu können. Aufgabe des Kartellamts ist es, Wettbewerbsverstöße zu verhindern.

Neben der Markttransparenzstelle für Tankstellenpreise wird laut Beschluss des Bundestags auch eine Stelle für die Preisbildung auf dem Strom- und Gasmarkt beim Bundeskartellamt eingerichtet. Diese untersucht aber nur das Marktgeschehen auf der Stufe des Großhandels, um Manipulationen vorzubeugen.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tankstelle

    Diesel- und Benzinpreise: Autourlaub ist 2016 günstiger

    Wer mit dem Auto in den Urlaub fährt, der profitiert in diesem Jahr von den niedrigen Diesel- und Benzinpreisen. Derzeit ist das Tanken vor den Ferien so günstig wie zuletzt im Sommer Sommer 2005.

  • Erdölförderung

    Teure Rohstoffe: Verbraucher spüren Preisaufschwung

    Nicht nur Rohöl ist seit Januar wieder teurer geworden, sondern auch Erze, Metalle und Agrargüter. Nach einem jahrelangen Abwärtstrend bekommen die Verbraucher nun wieder die teureren Preise zu spüren.

  • Navigation Smartphone

    Benzinpreise sollen in Echtzeit aufs Handy

    Autofahrer sollen sich künftig schneller über die aktuellen Preise an den Tankstellen informieren können. Private Anbieter sollen Zugang zu den Daten erhalten und sie im Internet, über Smartphones und Navigationsgeräte den Autofahrern anbieten.

  • Benzinpreise

    Frankreich senkt die Benzinpreise

    Der drastische Anstieg der Preise für Benzin und Diesel wird in Frankreich vorerst gestoppt: Der Spritpreis werde sofort um "bis zu sechs Cent" gesenkt, kündigte Finanzminister Pierre Moscovici am Dienstag in Paris an. Von den sechs Cent entfallen demnach drei Cent auf den Staat und drei Cent auf Mineralölkonzerne und Handel; die Maßnahme soll für drei Monate gelten.

  • Stromtarife

    Sinkender Ölpreis schickt Teuerungsrate in den Keller

    Dank des Ölpreisrückgangs sind die Verbraucherpreise im Juni so langsam gestiegen wie seit fast anderthalb Jahren nicht mehr. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg das Preisniveau um 1,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch auf Grundlage vorläufiger Berechnungen mitteilte. Die Benzinpreise indes sanken kaum.

Top