Grünes Licht

Mehrheitsbeteiligung der EnBW an der ZEAG vollzogen

Das Bundeskartellamt hat der Übernahme von 50,1 Prozent an der ZEAG durch die EnBW zugestimmt. Wichtige Voraussetzung für die Zustimmung der Kartellbehörde war beispielsweise die Zusage der ZEAG, ihre Netznutzungsentgelte für Strom zum 1. September 2002 zu senken und die neuen Preise im Internet zu veröffentlichen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Nach dem offiziellen Freigabebeschluss des Bundeskartellamts über den Verkauf der ZEAG-Aktien der Stadt Heilbronn an die EnBW Energie Baden-Württemberg AG vom 29. Juli 2002 wurde die Mehrheitsbeteiligung der EnBW an der ZEAG vollzogen. Die Übertragung der städtischen ZEAG-Aktien in Höhe von 50,1 Prozent an die EnBW sowie die Bezahlung des Kaufpreises in Höhe von 159,1 Millionen Euro ist zu Beginn der Woche erfolgt.

Wichtige Voraussetzung für die Zustimmung der Kartellbehörde war nach Angaben von Gerhard Jochum, EnBW-Vorstandsmitglied, die Umsetzung von Maßnahmen der ZEAG und EnBW, die die kartellrechtlichen Bedenken kompensierten. So sei vereinbart worden, dass die ZEAG ihre Netznutzungsentgelte für Strom zum 1. September 2002 senkt und die neuen Preise im Internet veröffentlicht. Desweiteren habe die EnBW von ihr belieferten Strom-Verteilerwerken im Umland von Heilbronn ein Sonderkündigungsrecht eingeräumt.

Mit der Übertragung der städtischen ZEAG-Anteile hält die EnBW nunmehr 62,22 Prozent der Stimmrechte der ZEAG (vorher 12,1 Prozent). Damit hat die EnBW den Schwellenwert zur Abgabe eines Pflichtangebots von mindestens 30 Prozent der Stimmrechte überschritten und ist laut Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG) verpflichtet, allen außenstehenden ZEAG-Aktionären ein Angebot zum Kauf ihrer ZEAG-Aktien zu unterbreiten. Ein solches Angebot werde, so Gerhard Jochum, in den nächsten Wochen erstellt und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zur Prüfung übermittelt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Strompreise

    Kartellamt will im Herbst über Strommarkt berichten

    Das Bundeskartellamt will noch in diesem Jahr Ergebnisse seiner Prüfung des Strommarkts vorstellen. Erste Erkenntnisse der so genannten Sektoruntersuchung würden für den Spätherbst erwartet, sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Montag in München.

  • Strompreise

    E.ON/Ruhrgas-Fusion: EnBW legt Beschwerde gegen Ministererlaubnis ein / E.ON reicht Klage gegen Fusionsverbot ein

    Die E.ON/Ruhrgas-Fusion bleibt im Gespräch: Heute hat die EnBW angekündigt, Beschwerde gegen die Ministererlaubnis einzureichen, weil die erteilten Auflagen schon jetzt "ins Leere laufen würden". Zudem haben E.ON und Ruhrgas Klage gegen die negative Entscheidung des Bundeskartellamts im Januar dieses Jahres eingereicht.

  • Stromtarife

    Euroforum-Jahrestagung: "Netzbetrieb der Zukunft"

    Die unternehmerischen Herausforderungen für die Netzbetreiber hinsichtlich der Netznutzung und Netzkosten werden bei der 3. Euroforum-Jahrestagung "Netzbetrieb der Zukunft" vom 27. bis 29. August in Düsseldorf thematisiert. Ein spezieller Gastag beschäftigt sich mit der Gasdurchleitung, der Entgeltfindung, dem Transportmanagement sowie mit Speicher- und Logistikfragen.

  • Hochspannungsleitung

    Musterverfahren gegen Wemag und RWE Net: Kartellamt untersucht Stromzähler-Messpreise

    Das Bundeskartellamt prüft derzeit Entgelte, die Stromkunden für den Stromzähler in Rechnung gestellt werden. Nach Auffassung der Wettbewerbshüter verlangen die Schweriner Wemag und die Dortmunder RWE Net mit 44,48 und 36 Euro pro Jahr für einen Eintarifzähler zu viel. Gegen beide Anbieter wurde ein Musterverfahren eingeleitet.

Top