Umfrage

Mehrheit der Deutschen für Ausbau der Windenergie

85 Prozent der Grünen-Anhänger, 76 Prozent der SPD-Anhänger, 73 Prozent der FDP-Anhänger und 62 Prozent der Unionsanhänger befürworten den Ausbau der Windenergie. Zu diesem Ergebnis kommt nach Informationen der ZEIT die Studie "Umweltbewusstsein 2004", die Umweltminister Trittin heute offiziell vorstellen will.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hamburg (red) - Die überwältigende Mehrheit der Bundesbürger räumt dem Umweltschutz hohe Priorität ein, aber nur ein kleiner Teil verhält sich im Alltag auch danach. So fürchten sich 59 Prozent der Deutschen vor Atomkraftwerken, es wird aber praktisch kein Ökostrom gekauft.

Trotz der Klagen über zu viele Abgase holt jeder zweite Bundesbürger seine Brötchen mit dem Auto. Und obwohl mehr als die Hälfte der Deutschen will, dass die Bundesrepublik in der europäischen Klimapolitik vorangeht, akzeptiert nur ein Viertel die von der rot-grünen Bundesregierung eingeführte Ökosteuer. Zu diesen Ergebnissen kommt nach Informationen der ZEIT die Studie "Umweltbewusstsein 2004", die Bundesumweltminister Jürgen Trittin in Auftrag gegeben hat und am heutigen Mittwoch offiziell vorstellen will.

"Die erklärte Bereitschaft, umweltbewusst zu leben, ist im Alltag schwer umzusetzen", kommentierte Trittin laut ZEIT die Ergebnisse der Untersuchung, für die Emnid im Frühjahr 2018 Bürger befragt hatte. Erfreut zeigte Trittin sich über das klare Votum der Deutschen für den Ausbau der Windstromerzeugung: 85 Prozent der Grünen-Anhänger befürworten ihn, 76 Prozent der SPD-Anhänger, 73 Prozent der FDP-Anhänger und 62 Prozent der Unionsanhänger.

Die CDU/CSU-Opposition liefere ihm eine Steilvorlage für den Bundestagswahlkampf, so Trittin, wenn sie angesichts dieser Zahlen mit der Forderung nach einem Stopp der Ökostromerzeugung und dem Ausbau der Atomkraftwerke in den Wahlkampf ziehe. Die Atomtechnologie stufen der Studie zufolge 59 Prozent der Deutschen als äußerst oder sehr gefährlich ein.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Windrad

    Wie die Grünen den Ökostrom verbilligen wollen

    Die Grünen wollen statt einer Strompreisbremse die Produktion von Ökostrom von unnötigen Kosten befreien. Dafür schlugen Fraktionschef Jürgen Trittin und die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke am Dienstag ein halbes Dutzend Maßnahmen vor. Eine Sonderkonferenz aller Energieminister folgt am Donnerstag.

  • Hochspannungsleitung

    Trittin: Energiepreise könnten nach Spitzengespräch sinken

    In der ARD-Sendung "Sabine Christiansen" ging es gestern um die steigenden Energiepreise. Neben Umweltminister Jürgen Trittin und dem stellvertretenden CDU-Vorsitzenden Jürgen Rüttgers diskutierten auch Verbraucherschutz-Chefin Edda Müller, Windenergieexperte Fitz Vahrenholt und VDEW-Chef Werner Brinker mit.

  • Hochspannungsmasten

    Abzocke oder Kesseltreiben: Strompreisdiskussion - Stimmen vom Wochenende

    In der Diskussion um steigende Energiepreise scheinen die Fronten verhärtet. Dass ein Energiegipfel da Abhilfe schaffen kann, bleibt fraglich. Denn Politik und Energieversorger schieben sich weiterhin gegenseitig die Schuld in die Schuhe - die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo dazwischen.

  • Hochspannungsleitung

    Umfrage: CDU/CSU-Wähler mehrheitlich gegen Atomkraft

    Eine Umfrage des Greenpeace Magazins hat ergeben, dass 53 Prozent der Unions-Wähler dafür sind, die heute laufenden Atomkraftwerke in den nächsten zwei Jahrzehnten oder sogar noch schneller vom Netz zu nehmen. Einen weiteren Ausbau der Atomkraft unterstützen hingegen nur 19 Prozent.

Top