Am Wochenende

Mehrere Verletzte vor Castor-Transport nach Gorleben

Am Wochenende hat es in der Nähe des Zwischenlagers Gorleben zahlreiche Zwischenfälle während des Protestes gegen die neuerlichen Castor-Transporte gegeben. Bei Auseinandersetzungen mit Atomkraftgegnern wurden mehrere Polizisten verletzt, ihr Einsatz wurde jedoch als "überhart" kritisiert.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Lüneburg (ddp-nrd/sm) - Im Vorfeld des neuerlichen Castor-Transports nach Gorleben sind bei einer Attacke auf Polizisten und bei Protestaktionen am Wochenende mehrere Menschen verletzt worden.

Nach Angaben der Polizei wurden in der Nacht zum Samstag in der Nähe von Harlingen zwei Beamte aus einem Wald heraus mit Steinen beworfen. Eine 22-jährige Polizistin erlitt eine leichte Kopfverletzung, ein 28 Jahre alter Kollege zog sich eine Prellung im Schulterbereich zu. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Tätern brachte keinen Erfolg.

Bei Auseinandersetzungen während einer Schülerdemonstration mit 350 Teilnehmern am Freitag in Lüchow waren den Angaben zufolge drei Polizisten verletzt worden. Neben Eiern sei ein Metallfass auf Einsatzkräfte geworfen worden. Ein vor dem Tor zu einer Polizeiunterkunft stehender 27 Jahre alter Beamter wurde laut Polizei am Kopf getroffen. Er sei nicht mehr dienstfähig, hieß es. Zwei weitere Beamte seien leicht verletzt worden. Die Polizei habe die Versammlung aufgrund der gewalttätigen Aktionen aufgelöst.

Die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg kritisierte unterdessen den Polizeieinsatz. Durch überharte Reaktionen der Polizei seien drei Schüler im Alter zwischen 12 und 14 Jahren verletzt worden. Nach Darstellung der Bürgerinitiative haben Polizisten das von Demonstranten über das Einfahrtstor der Polizeiunterkunft gerollte symbolische "Atommüllfass" zurückgeworfen und dabei ihren Kollegen verletzt.

Die beiden Bundesvorsitzenden der Grünen, Claudia Roth und Reinhard Bütikofer, begrüßten und unterstützen in einem Schreiben an mehrere niedersächsische Kreisverbände friedliche Demonstrationen anlässlich des Castor-Transports nach Gorleben. Die Proteste seien eine Demonstration für eine ergebnisoffene Endlagersuche an verschiedenen Standorten in der Bundesrepublik und eine Manifestation für den Ausstieg aus der Atomtechnologie und für eine Wende in der Energiepolitik zugunsten der erneuerbaren Energien.

Die Kampagne X-tausendmal quer bereitet unterdessen entschiedene Proteste auf den letzten Abschnitten der Transportstrecke vor.

Von Sven Moritz

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Die Energiewende: Was sich seit Fukushima getan hat

    Ein Jahr ist seit der Katastrophe in Fukushima vergangen, in deren Folge die schwarz-gelbe Bundesregierung die Energiewende und damit den Atomausstieg beschloss. Doch was hat sich seitdem getan? Ist die Endlagerfrage geklärt, gab es Fortschritte bei der erneuerbaren Energie und wie steht es um den Netzausbau? Hier ein kleiner Überblick.

  • Energieversorung

    19.000 Polizisten sollen die Castoren schützen

    Der Countdown läuft: Für den vorerst letzten Castor-Transport ins Zwischenlager Gorleben am 24. November rüsten sich alle Beteiligten. Die Atomkraftgegner proben den Protest und kündigen "breiten Widerstand" an, die Beamten planen den äußerst unbeliebten Großeinsatz mit rund 19.000 Polizisten.

  • Strom sparen

    Demonstration gegen Atomkraft in Lüneburg

    Mehrere tausend Menschen haben am Samstag in Lüneburg friedlich gegen Atomkraft und für erneuerbare Energien demonstriert. Die bundesweite Protestaktion richtete sich gegen das von den Stromkonzernen geforderte Festhalten an der Atomenergie und verlief weitgehend störungsfrei.

  • Hochspannungsmasten

    Derzeit unterwegs: Letzter Castor-Transport aus Reaktor Rossendorf

    In Sachsen startete heute der letzte von drei Atommülltransporten vom einstigen DDR-Forschungsreaktor Rossendorf bei Dresden ins westfälische Zwischenlager Ahaus. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen machte sich der Konvoi mit sechs Castor-Behältern und 80 Begleitfahrzeugen auf die 600 Kilometer lange Strecke.

  • Hochspannungsleitung

    Ohne Zwischenfälle: Castoren in Ahaus angekommen

    Nach knapp 16 Stunden sind die Behälter mit den strahlenden Brennelementen aus Sachsen heute Nacht um kurz nach vier im nordrhein-westfälischen Ahaus angekommen. Einer ersten Bilanz zufolge, verliefen die wenigen Proteste friedlich. Eine Chronik der Ereignisse ...

Top