Alternativen suchen

Mehr Zeit: Auch VEA für verlängerte AKW-Laufzeiten

Als zu kurzfristig und daher nicht realisierbar bezeichnete der Bundesverband der Energieabnehmer (VEA) den von Rot-Grün vereinbarten Atomausstieg und unterstützt daher die Position von CDU und CSU. Die Verlängerung der Laufzeiten würde größere Spielräume zum Bau alternativer Kraftwerke bieten.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (red) - Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) unterstützt die Forderung von CDU und CSU nach einer Laufzeitverlängerung für die deutschen Kernkraftwerke. "Der von Rot-Grün verabschiedete Atomausstieg ist zu kurzfristig und deshalb gar nicht realisierbar", begründete Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VEA.

"Zurzeit kommt knapp ein Drittel des deutschen Stroms aus Kernenergie. Das ist innerhalb der verbleibenden Laufzeiten der Kernkraftwerke ökonomisch und ökologisch nicht sinnvoll kompensierbar", führte Panitz aus. Thermische Kraftwerke mit Kohle oder Gas kämen dafür nicht in Frage, weil sie die Einhaltung des Klimaschutzabkommens von Kyoto unmöglich machen würden.

Die Verlängerung der Laufzeiten gäbe den Betreibern größere Spielräume beim Bau alternativer Kraftwerke und bei den dafür erforderlichen Investitionen, ist sich Panitz sicher. "Die daraus resultierenden Einsparungen müssen unbedingt an die unter der hohen Strompreislast leidenden Wirtschaft weitergegeben werden", forderte er gleichzeitig. Es müsse unbedingt verhindert werden, dass noch weitere Unternehmen den Standort Deutschland verließen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Strompreise

    Umweltverbände fordern beschleunigten Atomausstieg

    Der Deutsche Naturschutzring (DNR), der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der Naturschutzbund (NABU), Greenpeace und der World Wide Fund for Nature (WWF) haben sich für einen "Neustart in der Umweltpolitik" ausgesprochen. Gleichzeitig forderten sie einen beschleunigten Atomausstieg.

  • Stromnetz Ausbau

    Bütikofer: Längere AKW-Laufzeiten vervielfachen das Risiko

    Es geht ums Prinzip: Wer "grün" wählt, wählt den Ausstieg aus der Atomenergie und damit die Minimierung von Sicherheitsrisiken UND den Ausbau erneuerbarer Energien. Wer "schwarz" wählt, wählt längere Atomkraftwerkszeiten und damit mehr Zeit für die Schaffung von Alternativen. Der Preis: Das Sicherheitsrisiko.

  • Strompreise

    Oettinger: Verlängerung der AKW-Laufzeiten unerlässlich

    Auch der baden-württembergische Ministerpräsident Günther H. Oettinger plädierte in dieser Woche für eine Weiterführung der Nutzung der Atomenergie zur Stromerzeugung. Nur so könne die Energieversorgung gesichert werden, sagte er in Stuttgart und setzte sich gleichzeitung für eine Effizienzsteigerung ein.

Top