Zuschuss

Mehr Wohngeld: Auch Immobilienbesitzer können profitieren

Zum kommenden Jahr wird das Wohngeld erhöht und zwar im Schnitt um 39 Prozent. Davon können aber nicht nur Mieter profitieren, sondern auch Immobilienbesitzer.

EinziehenDas Wohngeld wird 2016 um durchschnittlich 39 Prozent angehoben.© Picture-Factory / Fotolia.com

Berlin - Ab Januar steigt das Wohngeld um durchschnittlich 39 Prozent. Davon können unter Umständen auch Immobilienbesitzer profitieren. Denn auch sie können Wohngeld beantragen, etwa wenn sie aus finanziellen Gründen ihr Darlehen nicht abbezahlen können.

Voraussetzungen für den sogenannten Lastenzuschuss sind: Sie bewohnen ihr Eigentum selbst und sind auf eine staatliche Hilfe für angemessenes Wohnen angewiesen. Darauf macht der Verband Privater Bauherren (VPB) aufmerksam.

Wohngeld-Höhe hängt von mehreren Faktoren ab

Die genaue Höhe des Zuschusses ist unter anderem abhängig vom Gesamteinkommen, der monatlichen Belastung etwa durch einen Baukredit, sowie der Anzahl der Haushaltsmitglieder. Von diesen Faktoren hängt auch ab, ob Eigentümer den Zuschuss überhaupt beantragen dürfen. Wenn ja, wird er meist für ein Jahr bewilligt.

Danach müssen sie ihn neu beantragen. Entsprechende Formulare gibt es bei der zuständigen örtlichen Wohngeldstelle von Kreis oder Kommune.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    CO2-Gebäudesanierungsprogramm erfolgreicher als erwartet

    Bei der Vorstellung des Zwischenberichtes zum CO2-Gebäudesanierungsprogramm zeigte sich Bundsverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) sehr zufrieden. Er betonte, dass mit dem Förderprogramm der Beitrag des Gebäudesektors zum Klimaschutz steige und kündigte weitere Förderanreize an.

Top