Unterirdisch

Mehr Kabel: 1,6 Millionen Kilometer Stromleitungen

Mittlerweilse liegt der Kabelanteil am Stromnetz bei 71 Prozent, er wuchs seit 1992 um acht Prozent. Die Gesamtlänge der Leitungen beträgt nun 1,6 Millionen Kilometer. Kabel sind laut VDN zwar teurer als Freileitungen, dafür aber unempfindlicher gegen Störungen wie Unwetter oder Blitzschlag. Der Umfang der Höchstspannungsnetze blieb unverändert

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die Stromversorger haben aus Gründen der Versorgungssicherheit sowie aufgrund behördlicher Auflagen immer mehr Leitungen unterirdisch verlegt: Der Kabelanteil am Stromnetz stieg von 1992 bis 2002 von 63 auf 71 Prozent. Die Gesamtlänge der Leitungen wuchs in diesem Zeitraum um 100 000 Kilometer auf knapp 1,6 Millionen Kilometer. Das meldet der Verband der Netzbetreiber (VDN) beim Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW).

Kabel sind laut VDN zwar teurer als Freileitungen, dafür aber unempfindlicher gegen Störungen wie Unwetter oder Blitzschlag. Seit 1992 wurden knapp 90 000 Kilometer Freileitungen abgebaut - überwiegend im Niederspannungsbereich. Der Umfang der Höchstspannungsnetze blieb indes unverändert. In den überregionalen Transportnetzen gibt es aus physikalischen Gründen kaum Kabel, erläuterte der VDN. Allerdings seien ältere Leitungen durch leistungsfähigere ersetzt worden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Bis zu 28 Milliarden Euro für neue Stromleitungen nötig

    Europas Stromleitungen müssen einem neuen Bericht zufolge in den kommenden fünf Jahren für 23 bis 28 Milliarden Euro ausgebaut oder neugebaut werden. Das schätzt der Branchenverband ENTSO-E, der diverse Netzbetreiber in der EU vertritt.

  • Hochspannungsleitung

    Strombranche baut Netze aus

    Das gesamte Leitungsnetz umfasste 2004 mehr als 1,65 Millionen Kilometer Kabel und Freileitungen, berichtete heute der VDEW. Das entspreche einem Zuwachs von 140 000 Kilometern Leitungen oder acht Prozent im Vergleich zu 1994. Der Anteil der unterirdisch verlegten Kabel sei dabei von 65 auf 71 Prozent gesteigert worden.

  • Strompreise

    Stromwirtschaft sagt Mitwirkung bei staatlichen Regelungen zu

    "Die Elektrizitätswirtschaft will ihren Sachverstand und ihre Erfahrungen bei der Entwicklung des künftigen Ordnungsrahmens für den Zugang zu den Stromnetzen einbringen." Das erklärte Werner Brinker, Präsident des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) als eine erste Reaktion auf den zu Beginn der Woche vorgelegten Monitoring-Bericht.

  • Strom sparen

    Gutachten: Preissystem für Netzentgelte muss grundlegend geändert werden

    Prof. Wolfgang Pfaffenberger vom Bremer Energieinstitut hat im Auftrag der BMR-Service GmbH ein Gutachten zum Preissystem bei Netznutzungsentgelten für Strom erstellt. Ergebnis: Die untersuchten Strompreisangebote für gewerbliche Abnehmer sind nicht kostendeckend. Das heißt, der Stromversorger kann damit nicht ihre Kosten abdecken.

  • Hochspannungsleitung

    "Kartellamt gefährdet Existenz der Stromversorger"

    Der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft, Dr. Eberhard Meller, hat gegenüber dem Berliner Tagesspiegel das Bundeskartellamt kritisiert: Kein Unternehmen werde mehr in Netze investieren, wenn das Kartellamt die angemessene Verzinsung der Netzinvestitionen in Frage stelle.

Top