Einsparpotenzial

Mehr Geld für Energie als für Kleidung oder Möbel

Für Strom und Gas geben Deutsche vergleichsweise sehr viel Geld aus. Das zeigen Auswertungen des Statistischen Bundesamtes. Dabei lassen sich in diesem Bereich nicht nur enorme Summen im Jahr sparen, auch Umwelt und Gesundheit könnten durch einfache Maßnahmen profitieren.

Kündigung© Zerbor / Fotolia.com

München (red) – Die Energiekosten reißen ein großes Loch in das private Haushaltsbudget – und das meist völlig unbewusst. Für Strom und Gas geben die Verbraucher laut Statistischem Bundesamt im Schnitt deutlich mehr aus als für Schuhe, Kleidung oder Möbel – Tendenz steigend. "Aber weil die Ausgaben weniger sichtbar sind, bleiben die Möglichkeiten, die Energiekosten zu senken, oft ungenutzt", beklagt Florian Henle vom Ökoenergieversorger Polarstern. "Theoretisch wissen die Haushalte viel über den Stromverbrauch einzelner Geräte, aber sie tun sich schwer, den eigenen Gesamt-Stromverbrauch einzuordnen und entsprechend wirkungsvolle Maßnahmen zu ergreifen."

Stromkosten bis zu 25 Prozent senken

Die Unterschiede zwischen den Haushalten sind groß. Das liegt nicht nur an der Anzahl Personen im Haushalt, sondern genauso am Wohnungstyp oder an der Heizungsart. Im Rahmen eines aktuellen Projektes beschäftigt sich das Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) aktuell mit sinnvollen Vergleichsmöglichkeiten, um Haushalten auf dieser Basis eine Orientierung für das mögliche Einsparpotenzial und für effektive Energiesparmaßnahmen zu geben. Fest steht in jedem Fall: Ein typischer Haushalt kann seine Stromkosten mit wenigen Handgriffen bedeutend senken: In der Regel sollen bis zu 25 Prozent und mehr drin sein.

Mit dem Wechsel des Energieversorgers Kosten und CO2 sparen

Wer den Energieversorger wechselt, reduziert seine Stromkosten: Bis zu rund 15 Prozent sind hier laut Polarstern GmbH möglich. Dennoch sind nach wie vor fast 40 Prozent der Haushalte im Grundversorgertarif. Der Wechsel zu grünen Tarifen ist beispielsweise nicht nur preislich, sondern vor allem ökologisch eine Alternative. Denn hinter dem Druck, Energie zu sparen, steckt der drohende Ressourcenmangel und die heute schon spürbaren Gefahren durch den steigenden CO2-Ausstoß.

Für den schnellen und unkomplizierten Preisvergleich bieten wir unseren Stromrechner an. Filtermöglichkeiten erlauben beispielsweise nur Ökostromtarife anzuzeigen oder solche, die eine Preisgarantie bieten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Hundehaftpflicht

    Stromverbrauch von Haustieren: Wer liegt vorn?

    Beim Stromverbrauch von Haustieren liegen ganz klar die Bewohner von Terrarium und Aquarium vorn. Exoten verbrauchen teilweise so viel Strom zusätzlich wie Kühlschrank, Waschmaschine und Fernseher.

  • Stromtarife

    Verbraucher warten auf flexible Stromtarife

    Eigentlich sollte die Verbreitung von intelligenten Stromzählern, so genannten Smart Metern, auch flexible Stromtarife fördern. Verbraucher sind sich einer aktuellen Umfrage zufolge auch einig darüber, dass es hier ein großes Sparpotenzial gibt. Doch es geht nach wie vor schleppend voran.

  • Strompreis

    Strompreis in zehn Jahren um 60 Prozent gestiegen

    Der Strompreis ist in den letzten zehn Jahren um rund 60 Prozent gestiegen, zeigt der Verbraucherpreisindex von Verivox. Hauptsächlich sind dafür die Preissteigerungen bei der EEG-Umlage verantwortlich. Ein Teil der Kosten aber ist ganz und gar vom Anbieter abhängig, weshalb sich ein Vergleich gerade jetzt lohnt.

  • Kühlschrank

    Abwrackprämie für den alten Kühlschrank

    Hartz-IV-Empfänger spüren die hohen Strompreise besonders stark. Jenseits komplizierter Reformversuche bei der Ökostrom-Förderung soll ihnen nun mit einer Kühlschrank-"Abwrackprämie" geholfen werden. Dazu wird zunächst ein Stromspar-Check gemacht und wenn ein neuer Kühlschrank eine bestimmte Ersparnis verspricht, wird der Austausch mit 150 Euro gefördert.

Top