Von Januar bis Mai 2002

Mehr Erdgas für weniger Geld importiert

In den ersten fünf Monaten dieses Jahres hat die Bundesrepublik aus Russland, Norwegen, Dänemark, Großbritannien und den Niederlanden 4,9 Prozent mehr Erdgas importiert als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Der Wert der Erdgasimporte betrug 4,36 Milliarden Euro und ist im Schnitt um etwa 21 Prozent gesunken.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Nach vorläufigen Berechnungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) lagen die deutschen Erdgasimporte im Zeitraum Januar bis Mai dieses Jahres mit 1.324.139 Terajoule (TJ) um 4,9 Prozent über der entsprechenden Menge des Vorjahres (1.262.696 TJ).

Der Wert der Erdgasimporte aus russischen, niederländischen, norwegischen, dänischen und britischen Fördergebieten betrug in diesem Zeitraum 4,365 Milliarden Euro (Vorjahr 5,290 Milliarden Euro).

Der Grenzübergangspreis pro TJ Erdgas lag im Mai mit 3.194,48 Euro um 22,8 Prozent unter dem Preis im Mai 2001 (4.135,57 Euro).

Damit sind die Einfuhrpreise seit Januar im Vergleich zum Vorjahr im Schnitt um 21,3 Prozent von 4.189,61 Euro auf 3.296,42 Euro pro TJ Erdgas gesunken.

Der Grenzübergangspreis zeigt den Wert einer Ware an der deutschen Grenze. Nicht enthalten sind beispielsweise die deutsche Erdgassteuer und die Erwerbsteuer bei Lieferungen aus EU-Ländern bzw. die Einfuhrumsatzsteuer bei Zugängen aus Drittländern. Die Entwicklung des Erdgaseinfuhrpreises folgt in der Regel mit einer gewissen Zeitverzögerung den Preisen für Mineralöl.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreis

    Gaspreise trotz Ukraine-Krise stabil

    Die Gasversorgung in Deutschland läuft trotz der Ukraine-Krise ungestört. Ähnlich wie die Ölpreise zeigen sich auch die Gaspreise von den aktuellen Konflikten weitgehend unbeeindruckt. Es gibt keine Anzeichen für steigende Verbraucherpreise, wie Verivox anhand seines jährliches Gaspreis-Indexes ermittelt hat.

  • Stromvergleich sparen

    Niedrige Energiekosten erwartet

    Bei den Energiekosten könnten Verbraucher in diesem Jahr Glück haben. Durch den milden Winter wurde weniger Gas und Heizöl verbraucht, zusammen mit den stabilen Preise könnten Mieter hohe Rückzahlungen erhalten. Derzeitige politische Spannungen lassen allerdings keine Aussagen für die Zukunft zu.

  • Hochspannungsleitung

    Januar bis Mai: Öleinfuhren günstiger

    Deutschland braucht 2002 weniger Öleinfuhren: In den ersten fünf Monaten dieses Jahres haben sich die Rohöleinfuhren gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 2,2 Prozent von 44,1 auf 43,2 Millionen Tonnen verringert. Die Rohölrechnung für diesen Zeitraum fiel mit 7,9 Milliarden Euro um 1.488 Milliarden Euro niedriger aus als ein Jahr zuvor.

  • Energieversorung

    Mehr Erdgas für weniger Geld importiert

    In den ersten vier Monaten dieses Jahres hat Deutschland aus Russland, Norwegen, Dänemark, Großbritannien und den Niederlanden 4,5 Prozent mehr Erdgas importiert als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Der Wert der Erdgasimporte betrug 3,6 Milliarden Euro und ist im Schnitt um 21 Prozent gesunken.

  • Strompreise

    Rohöl auch im April günstiger als im Vorjahr

    Von Januar bis April dieses Jahres hat die Bundesrepublik 0,4 Prozent weniger Rohöl importiert als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Da sich auch der Grenzübergangspreis pro Tonne um knapp vier Prozent reduziert hat, fiel die deutsche Rohölrechnung im April mit 1,8 Milliarden Euro um 82 Millionen Euro niedriger aus als ein Jahr zuvor.

Top