Kampf gegen Klimawandel

Mehr Energieeffizienz soll 500 mittelgroße Kraftwerke einsparen

Große Industrie- und Schwellenländer wollen gemeinsam der Energieverschwendung durch uneffiziente Geräte und Anlagen Einhalt gebieten. Zum Abschluss einer zweitägigen Ministerkonferenz in Washington einigten sich 21 Staaten am Dienstag auf elf verschiedene Initiativen.

Windenergie© pics / Fotolia.com

Washington (afp/red) - Geplant sei, Energie unter anderem durch stromsparende Haushaltsgeräte, besser isolierte Häuser oder verbrauchsarme Autos einzusparen. Werde dies umgesetzt, sei in den kommenden zwei Jahrzehnten weltweit der Verzicht auf über 500 mittelgroße Kraftwerke möglich, sagte US-Energieminister Steven Chu.

Die weltweit größten Energieverbraucher

Vertreten bei der Konferenz waren unter anderem Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Japan, Russland, Brasilien, Mexiko, Südafrika, Indien und China. Sie erhoffen sich über die Energieeinsparungen auch einen Beitrag zum Kampf gegen den Klimawandel. Die Teilnehmerländer sind zusammen für 70 Prozent des weltweiten Ausstoßes klimaschädlicher Treibhausgase verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Auspuff

    Großbritannien kündigt Aus für Diesel-Autos an

    In Großbritannien sollen ab 2040 keine Diesel- und Benzinfahrzeuge verkauft und ab 2050 auch nicht mehr gefahren werden. Das kündigte Umweltminister Michael Gove an.

  • USA

    Die USA zieht sich aus dem Klimaabkommen zurück

    Der Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen lässt auf der ganzen Welt Kritiker laut werden. Donald Trump hatte den Ausstieg aus dem historischen Pakt zwar bereits im Wahlkampf angekündigt, wahrhaben wollten es aber lange dennoch viele nicht.

  • Handygespräch

    Mit simsay günstig nach Asien telefonieren

    Mit dem Prepaid-Mobilfunker Simsay kann günstig nach Asien telefoniert werden. Simsay Global verbindet beispielsweise mobile Gespräche von Deutschland nach Russland, in die Türkei oder in die Ukraine für 2,99 Cent pro Minute zuzüglich einer einmaligen Einwahlgebühr.

  • Energieversorung

    Obama erklärt saubere Energien zur "nationalen Mission"

    Als Konsequenz aus der Ölpest im Golf von Mexiko hat US-Präsident Barack Obama ein Umdenken in der Energiepolitik gefordert und die Nutzung sauberer Energien zur "nationalen Mission" erklärt. Obama rechnete unter anderem vor, dass die USA 20 Prozent des weltweit geförderten Öls verbrauchen.

  • Hochspannungsleitung

    Ölpest bringt Obamas Umweltgesetz in Gefahr (Upd.)

    Das Ausmaß der Ölpest im Golf von Mexiko ist viel schlimmer als zunächst angenommen. Und während der Ölteppich auf die ökologisch empfindliche Küste von Louisiana zutreibt, muss US-Präsident Barack Obama fürchten, dass ihm seine klimapolitischen Felle davonschwimmen.

Top