Tipp

Mehr Elterngeld durch Wechsel der Steuerklasse

Die Wahl der Steuerklasse hat Auswirkungen auf die Höhe des Elterngeldes. Darauf weist die Bundessteuerberaterkammer in Berlin hin. Der Zeitpunkt des Wechsels spielt dabei eine entscheidende Rolle, weiter ist der Wechsel nur einmal im Jahr möglich.

Mutter und Kind© drubig-photo / Fotolia.com

Berlin (dpa/tmn/red) - Für die Berechnung des Elterngeldes ist das durchschnittliche Nettoeinkommen aus Erwerbstätigkeit in den letzten zwölf Kalendermonaten vor der Geburt des Kindes relevant. Eine günstige Steuerklasse in diesem Zusammenhang ist eine, die mehr Netto vom Brutto übrig lässt, also die Bewertungsbasis für das zu zahlende Elterngeld positiv beeinflusst.

Steuerklasse rechtzeitig wechseln

Wichtig zu beachten: Der Steuerklassenwechsel vor der Geburt ist vom Gesetzgeber erschwert worden. Seit 2013 spielt der Zeitpunkt des Wechsels eine wichtige Rolle, denn die Berechnung der Höhe des Elterngeldes erfolgt auf Basis der Steuerklasse, die mindestens sieben Monate vor der Geburt eingetragen war. Nach erkannter Schwangerschaft sollte also möglichst schnell gehandelt werden.

Ein Steuerklassenwechsel ist prinzipiell nur einmal im Jahr möglich und spätestens bis zum 30. November des laufenden Jahres beim zuständigen Finanzamt einzureichen. Für die Änderung der Steuerklassen gibt es einen amtlichen Vordruck, der von beiden Ehepartnern unterschrieben an das Finanzamt geschickt werden muss.

So hoch fällt das Elterngeld aus

Das Elterngeld beträgt höchstens 1800 Euro und mindestens 300 Euro. Bei Mehrlingsgeburten erhöht sich der jeweilige Betrag um 300 Euro je weiterem Kind. In bestimmten Fällen sieht das Gesetz auch einen Geschwisterbonus vor. Dieser erhöht das Elterngeld um 10 Prozent, mindestens jedoch um 75 Euro.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld

    Steuerbescheid prüfen: Neue Regeln für außergewöhnliche Belastungen

    Wer kürzlich seinen Steuerbescheid erhalten hat und dabei auch außergewöhnliche Belastungen geltend machen wollte, der sollte die Rechenweise prüfen. Unter Umständen wurden neue und womöglich begünstigende Regeln nicht berücksichtigt.

  • Steuererklärung

    Außergewöhnliche Belastungen: Neue Regeln bei der Steuererklärung

    Bei der Steuererklärung gibt es künftig einen Vorteil für Steuerzahler im Hinblick auf außergewöhnliche Belastungen. Der Bundesfinanzhof hat die Berechnungsgrundlagen angepasst, sodass mehr Ausgaben steuerlich geltend gemacht werden können.

  • Steuererklärung

    Steuererklärung 2013: Das hat sich geändert

    Die Steuererklärung 2013 steht an, vor allem für diejenigen, die den Bescheid ohne professionelle Hilfe einreichen möchten. Bis Ende Mai sollen die Papiere für das vergangene Jahr beim Finanzamt vorliegen. Einige Änderungen gilt es dabei zu beachten, die vorteilhaft für die anschließende Bearbeitung sein könnten.

Top