Jahreswechsel

Mehr als 300 Stromanbieter erhöhen die Preise

Inzwischen haben gut 300 Stromanbieter laut dem Vergleichsportal Verivox eine Preiserhöhung zum Jahreswechsel angekündigt. Damit steigt der Strompreis für an die neun Millionen Haushalte um durchschnittlich 3,4 Prozent. Das sind mehr Anbieter als zunächst erwartet, und Experten erwarten weitere Anhebungen im laufenden Jahr.

Samsung SGH-D730

Essen (dpa/red) - Die Erhöhung der Strompreise fällt im Durchschnitt nicht so hoch aus wie im vergangenen Jahr, etwa wegen der niedrigeren Strombeschaffungskosten an der Börse, die manche Versorger derzeitig an die Kunden weitergeben. Außerdem stagnieren in einigen Regionen die Netzentgelte. Experten erwarten allerdings, dass im Laufe des Jahres noch etliche Versorger mit Erhöhungen nachziehen. So sind es beispielsweise gerade Tarife mit Festpreisgarantie, die sich bei einem Stromanbieterwechsel bezahlt machen könnten.

Was passiert im Sommer?

Während Anfang 2013 und in den ersten Monaten danach praktisch die gesamte Branche vom Stadtwerk über Discounter bis zu den Energieriesen erhöhte, bleiben in diesem Jahr die Preise der vier Großen E.on, RWE, EnBW und Vattenfall zunächst konstant. Wie lange die Bescheidenheit der Versorger anhält, steht erst mal dahin. Branchenexperten erwarten Erhöhungen zur zweiten Jahreshälfte. "Im Juni ist Fußball-WM, da sitzt ganz Deutschland vor dem Fernseher und keiner hat Lust, zum Rechner zu gehen, um sich einen neuen Anbieter zu suchen", meint ein Branchenkenner. "Da kommen die Erhöhungen."

Derzeit rund 39 Euro mehr im Jahr

Obwohl bislang keine so hohen Aufschläge bekannt wurden wie zum vorherigen Jahreswechsel, summieren sich die Mehrkosten pro Haushalt auf durchschnittlich 39 Euro im Jahr. Nicht nur solche Verbraucher, die weiterhin beim örtlichen Grundversorger sind, können diese Erhöhung mehr als auffangen. Der Verivox-Strompreisvergleich, den wir auch in unserem Stromrechner benutzen, zeigt günstige Tarife für den jeweiligen Wohnort an. Auch im Rechner enthalten: Eine Voreinstellung, die nur Tarife mit Preisgarantie anzeigt. Zudem wird ausgewiesen, welche Anbieter die Erhöhung der EEG-Umlage bereits eingepreist haben.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • enviaM

    Strompreise bei EnviaM steigen

    Die Strompreise beim Chemnitzer Versorger EnviaM steigen zum neuen Jahr. Ab Januar zahlen Privatkunden 2,17 Euro im Monat mehr, weil der Grundpreis erhöht wird. Die Arbeitspreise bleiben gleich.

  • Stromvergleich

    Stromtarif sollte neue EEG-Umlage beinhalten

    Angesichts steigender Preise ist derzeit wieder eine gute Gelegenheit, den Stromtarif zu wechseln. Die EEG-Umlage 2014 ist dabei ein Faktor, auf den man unbedingt achten sollte: Ist diese in den Gesamtkosten noch nicht mitberücksichtigt, dürfte die nächste Preiserhöhung nicht lange auf sich warten lassen. Mit Mehrkosten von rund 46 Euro im Jahr ist dabei zu rechnen.

  • Stromrechnung

    Ökostrom-Umlage klettert auf Rekordhoch

    Nun ist es offiziell: Die Umlage für den Ökostrom-Ausbau, die alle Verbraucher über den Strompreis mitbezahlen, steigt im nächsten Jahr auf den Rekordwert von 6,24 Cent pro Kilowattstunde (kWh).

  • Stromrechnung

    Verivox geht von 7 Prozent höheren Strompreisen aus

    Die Strompreise steigen seit nunmehr 14 Jahren, und dieser Trend wird sich 2014 fortsetzen. Nachdem die Höhe der EEG-Umlage jetzt durchgesickert ist, gehen die Branchenexperten von Verivox davon aus, dass die Stromkosten für Privathaushalte im kommenden Jahr um sieben Prozent steigen werden.

Top