Liste im Internet

Mehr als 2600 Anlagen bereits vom Emissionshandel erfasst

Das Bundesumweltministerium hat jetzt eine Liste mit 2631 Anlagen veröffentlicht, deren Betreiber ab dem Jahr 2005 am Emissionshandel teilnehmen dürfen. Im Rahmen der Beteiligung der Öffentlichkeit bei der Aufstellung des sogenannten "Nationalen Allokationsplanes" ist die Liste noch bis zum 31. Dezember dieses Jahres im Internet zugänglich.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

In gut einem Jahr, ab dem 1. Januar 2005, wird der Handel mit Treibhausgasemissionszertifikaten nach der EU-Emissionshandelsrichtlinie starten . Der Emissionshandel ermöglicht es den Unternehmen, ihren freiwillig zugesagten Beitrag zum Klimaschutz so kostengünstig wie möglich zu verwirklichen. Ein nationaler Zuteilungsplan regelt die kostenlose Verteilung der Zertifikate. Dieser Zuteilungs- oder auch Allokationsplan muss von der Bundesregierung bis zum 31. März 2004 an die EU-Kommission übermittelt werden. Nach Anhang III der Richtlinie enthält der Zuteilungsplan eine Liste der am Emissionshandel teilnehmenden Anlagen.

Das Umweltministerium hat auf der Basis von Angaben der Bundesländer eine vorläufige Liste mit Angaben zur Identifikation der Anlage und des Betreibers erstellt. Diese Anlagenliste wird vom 12. bis 31. Dezember 2003 auf der Homepage des BMU veröffentlicht. Falls Änderungen oder Ergänzungen erforderlich sind sowie bei Fragen sollten sich Betreiber an ihre zuständige Landesimmissionschutzbehörde wenden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Kraftwerk

    Bericht: Autofahrern drohen CO2-Zusatzkosten

    Um den CO2-Emissionshandel finanzieren zu können, werden einem Bericht zufolge möglicherweise bald die Autofahrer zur Kasse gebeten. Dabei sollen bereits einige Autohersteller den Vorschlag begrüßt haben, um sich selbst damit entlasten zu können. Auch die Benzinpreise könnten im Zuge dessen steigen.

  • Kraftwerke

    Reform des Emissionshandels vorerst gescheitert

    Die geplante Reform des Handels mit Verschmutzungsrechten zur Verbesserung des Klimaschutzes ist vorerst gescheitert. Das Europaparlament sprach sich am Dienstag mit knapper Mehrheit gegen den Vorschlag der EU-Kommission aus, einen Teil der Verschmutzungsrechte vorübergehend vom Markt zu nehmen, um einen weiteren Preisverfall der Zertifikate zu stoppen.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

  • Stromtarife

    Offizielles Statement zu Energiegipfel und Emissionshandel

    Die Bundesregierung hat sich nun auch offiziell zu den Ergebnissen des Energiegipfels geäußert. Zwischen der Bundesregierung, der Stromwirtschaft und energienintensiven Industrien hätte Einigkeit über Grundzüge eines nationalen Zuteilungsplanes für Emissionsrechte und -gutschriften bestanden. Detailfragen dazu sollen in einer Arbeitgruppe geklärt werden.

  • Hochspannungsmasten

    Energiegipfel: "Gutes Gespräch" ohne echtes Ergebnis

    Die Teilnehmer des gestrigen Energiegipfels in Berlin bezeichneten das Treffen einhellig als Erfolg. Wenn auch keine konkreten Ergebnisse präsentiert wurden, so konnte doch von einer Annäherung und weitgehenden Zustimmung gesprochen werden. Hauptthema war die Ausgestaltung des Emissionshandels, der ab 2005 EU-weit eingeführt werden soll.

Top