Meeresströmung ersetzt Atom

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com
Im kommenden Herbst steht den Briten in Cornwall Großes bevor, denn an ihrer Küste soll das weltweit erste Meereströmungskraftwerk gebaut werden. Das Besondere daran: es soll dabei nicht die Kraft der Wellen oder der Tidenhub ausgenutzt werden, sondern erstmals in kommerzieller Größenordnung die Strömung am Boden des Meeres. Über dieses Vorhaben berichtete gestern die Universität Gesamthochschule Kassel (GhK). Aussehen soll das auf 350 Kilowatt ausgelegte Kraftwerk nahezu wie eine Windkraftanlage, allerdings etwas kompakter. Auch würden sich die Rotorblätter etwa zehn Meter unter der Wasseroberfläche drehen.


Nahezu euphorisch sagte der Jochen Bard vom GhK-Institut für Elektrische Energietechnik weiterhin, dass mit allen Technologien zusammen nach Einschätzung von Experten "das unerschöpfliche Energiepotential des Meeres den gesamten Energiebedarf der Welt decken könnte". Mittlerweile seien mehr als 100 Standorte bekannt, die sich für Kraftwerke dieser Art eignen. Würde man sie bauen, könnten sie zusammen 12 000 Megawatt Strom produzieren. Das wäre etwa so viel wie zehn Atomkraftwerke vom Typ Biblis.

Mehr Informationen dazu gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Zu viel Sonne verteuert die Energiewende

    Die Stromversorgung ist in Polen wegen der Rekordhitze immer wieder gefährdet. Das sorgt dafür, dass hierzulande die Kosten für die Energiewende in die Höhe schnellen. Denn im Normalfall würde der durch Wind und Sonne erzeugte Überschuss an Strom an den östlichen Nachbarn abfließen. Dort sind aber die Leitungen verstopft.

  • erneuerbare Energien

    Ein Windpark, der mit Diesel betrieben wird

    Manch einer wird an einen Schildbürgerstreich denken, doch es ist Realität: Da die 30 Windräder des gerade eröffneten Windparks bei Borkum noch keinen Anschluss ans Stromnetz haben, werden sie bis auf Weiteres mit Diesel betrieben. Laufen müssen sie, sonst würden die Rotorblätter in der Seeluft verrosten.

  • Hochspannungsmasten

    Größter Windpark Bayerns in Betrieb

Top