Zustimmung und Kritik

Media Markt und Saturn geben Stromverbrauch bei TV-Geräten an

Die Elektronikmärkte Saturn und Media Markt zeichnen künftig den Stromverbrauch von Fernsehgeräten auf den Preisschildern aus. Damit setzen die beiden zur Metro-Gruppe gehörenden Ketten nach eigenen Angabe einen Vorschlag des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) um.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp.djn/sm) - Wie die Media-Saturn-Holding am Montag in Berlin mitteilte, sollen auf den Preisschildern bis spätestens Ende dieser Woche in allen Märkten sowohl der Normal- als auch der Standby-Stromverbrauch von TV-Geräten angegeben werden.

Der Media-Saturn-Holding-Sprecher Bernhard Taubenberger sagte, man habe sich nach einer intensiven Diskussion mit dem BUND und der Deutschen Energieagentur (dena) dazu entschlossen, "dort, wo es möglich ist", den Stromverbrauch der Fernsehgeräte anzugeben. Allerdings gebe es auch weiter TV-Geräte ohne Angaben zum Verbrauch, weil nur 90 Prozent der Hersteller die dafür nötigen Angaben liefern würden. Taubenberger betonte, dass die Kennzeichnung der Geräte freiwillig erfolge, "um ein energiebewussteres Einkaufen zu ermöglichen".

Der Metro-Konzern leiste dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz und nehme "eine Pionierrolle" ein, sagte BUND-Bundesgeschäftsführer Gerhard Timm. Er hoffe, dass das Beispiel auch bei anderen Händlern Schule mache. Die Fülle des Angebotes an Fernsehern in den Elektronikmärkten "erschlägt einen geradezu, aber die wichtigste Angabe, die zum Stromverbrauch der Fernsehgeräte, hat bislang einfach gefehlt", unterstrich der Umweltschützer.

Deutliche Kritik kam hingegen von DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch. Die Handelsketten würden ihrer Kennzeichnungspflicht beim Stromverbrauch von Haushaltsgeräten "oft nicht nachkommen", deshalb sei die Kennzeichnung bei TV-Geräten "nicht glaubwürdig", sagte der DUH-Geschäftsführer. Die zweizeiligen Stromverbrauchsangaben seien nicht mehr als "Trippelschritte". Die Verbraucher bräuchten klare Symbole, um erkennen zu können, wie viel Strom ein Gerät verbrauche.

Die DUH hatte die Media-Saturn-Holding Ende 2005 verklagt, weil mehrere Saturn- und Media-Markt-Filialen der Kennzeichnungspflicht beim Stromverbrauch von Haushaltsgeräten nicht nachgekommen waren. Laut der Energieverbrauchs-Kennzeichnungsverordnung müssen sämtliche Haushaltsgeräte mit deutlich sichtbaren farbigen Etiketten versehen sein, die den Energieverbrauch eines Produktes ausweisen.

Von Daniel Staffen

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromrechnung

    Nachrechnen: So teuer ist der Strom für Elektrogeräte

    Den Stromverbrauch von elektronischen Geräten zu ermitteln, ist gar nicht so einfach. Schließlich steht einem zumeist nur die Wattzahl als Angabe zur Verfügung. Gaming-PC können je nachdem, wie lange gespielt wird, richtig viel Strom verbrauchen. Eine Beispielrechnung zeigt, wie man den Verbrauch ausrechnen kann.

  • Energieversorung

    Umfrage zur stromeffizienten Nutzung von Fernsehern

    Die Initiative EnergieEffizienz fand im Rahmen einer Befragung heraus, dass der Fernseher bei den meisten Befragten bis zu zwei Stunden täglich nebenbei läuft. Zudem weiß fast niemand, wie viel Strom sein Fernsehgerät verbraucht und wovon die Höhe des Stromverbrauchs tatsächlich abhängt.

  • Hochspannungsleitung

    Tipp: Mit Stromeffizienz richtig Geld sparen

    Der Jahreswechsel ist ein beliebter Zeitpunkt, um gute Vorsätze zu fassen - zum Beispiel mehr Geld zurückzulegen. Die Initiative EnergieEffizienz verrät, wie man eine Menge Geld sparen kann, indem man gegen die Stromverschwendung in den eigenen vier Wänden vorgeht.

  • Hochspannungsleitung

    Internationaler Energieeffizienz-Wettbewerb gestartet

    Innovative Unternehmen aus Industrie und Gewerbe, die herausragende Projekte zur Steigerung der Endenergieeffizienz umgesetzt haben, können sich jetzt erstmalig um den internationalen "Energy Efficiency Award" der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) und der Deutschen Messe.

Top