Energie-Konferenz

Mecklenburger SPD bekennt sich zur Windenergieerzeugung

Der Fraktionschef der SPD in Mecklenburg-Vorpommern, Volker Schlotmann, hat sich auf der energiepolitischen Fachkonferenz der Fraktion am Wochenende für eine uneingeschränkte Förderung der Windenergie ausgesprochen. Er verwies auf die Verknappung und die damit einhergehende Verteuerung von Energie.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Wismar (ddp/sm) - Schlotmann betonte, wer gegen Windkraft und die Errichtung von Offshore-Windparks sei, müsse Alternativen aufzeigen oder ehrlich sagen, dass er lieber Öl, Steinkohle und Atomenergie hätte. Er sei froh, dass auch nach den Koalitionsverhandlungen in Berlin am Ausstieg aus der Atomenergie festgehalten werde.

Nicht nur Mecklenburg-Vorpommerns Zukunftsfähigkeit werde davon abhängen, ob es gelinge, eine qualitativ hochwertige und umweltgerechte Energieversorgung zu erreichen, so Schlotmann. Das nordostdeutsche Bundesland habe 2005 bereits 31 Prozent seines Stroms aus erneuerbaren Energien gewonnen. Das sei ein bundesweiter Spitzenplatz.

Kritisiert wurden auf der Konferenz Pläne aus dem Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD im Bund, die Steuerbefreiung für Biokraftstoffe zugunsten einer Beimischungspflicht zu konventionellen Kraftstoffen wegfallen zu lassen. Die Selbstvermarktung von Biodiesel und Pflanzenöl als Kraftstoff würde damit unrentabel, sagte der energiepolitische Sprecher der Fraktion, Holger Friedrich. An der Fachtagung nahmen knapp 70 Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft teil.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Netzausbau

    Energiesektor: Mehr Geld für Atomkraft - Stillstand bei Ökostrom

    Im Energiesektor wurde global betrachtet 2015 wieder deutlich mehr in Atomkraft investiert. Auch für alte Kohlemeiler wurde viel Geld ausgegeben. Bei Öl und Gas war ein Rückgang zu beobachten, während bei den Erneuerbaren der Geldfluss unverändert blieb.

  • Stromtarife

    dena sieht gute Aussichten für Photovoltaik in den USA

    Der US-Photovoltaikmarkt ist im Aufwärtstrend. Schätzungen zufolge ist ein Wachstum von 85 Megawatt installierter Leistung im Jahr 2004 auf rund 700 Megawatt im Jahr 2010 möglich. Dies geht aus dem neuen "Praxisreport Solarmarkt USA" der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) hervor.

  • Strom sparen

    BEE begrüßt Bekenntnis zu erneuerbaren Energien

    Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) zeigte sich erfreut über die im Koalitionsvertrag festgeschriebene Fortführung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) und das Vorhaben, ein Gesetz für Wärme aus erneuerbaren Energien auf den Weg zu bringen.

  • Strom sparen

    Koalitionsvertrag: Die Energie-Regelungen

    In den kommenden vier Jahren wird sich auch im Bereich Energieversorgung und -erzeugung in Deutschland einiges ändern. So will die neue Bundesregierung laut neuem Koalitionsvertrag beispielsweise die Vergütungen für erneuerbare Energien und die EEG-Härtefallregelung überprüfen.

Top