Autarkie

Mecklenburger bauen Eisschrank ohne Stecker

Ein solarbetriebener Getränkeautomat aus Teterow (Landkreis Güstrow in Mecklenburg-Vorpommern) könnte bald in jeder Wüste stehen: Die Apex Energy Teterow GmbH entwickelt solarbetriebene Kühlsysteme, die besonders energiesparend und effizient arbeiten sollen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Teterow (red) - "Das Neue an dieser Technik ist die Kombination stromunabhängig und stromsparend: Die Automaten sollen mit Solarenergie betrieben werden und nur wenig Energie benötigen", erläuterte der mecklenburgische Wirtschaftsminister Dr. Otto Ebnet in Schwerin. Das Forschungsprojekt der Teterower wird mit einem Zuschuss aus dem Innovations- und Technologieförderprogramm des Landes unterstützt.

"Die Apex Energie Teterow GmbH stellt bereits autarke Kühlsysteme für Warenautomaten her. Allerdings erzeugt ein Gasgenerator bei den üblichen Systemen den Strom. Das verursacht hohe Wartungs- und Servicekosten", sagte Ebnet weiter. "Die neue Automatensäule soll Solarenergie gewinnen, speichern und effizient einsetzen." Bisher brauchen die Stromaggregate zuviel Energie bei der Kühlung. Das Unternehmen will nun Kühllecks und Kältebrücken reduzieren sowie Kühleffekte verstärken. Ein solches Gerät könne dann an beliebigen Orten unabhängig eingesetzt werden.

Nach erfolgreichem Abschluss der Entwicklungsarbeiten will das Unternehmen die Technik in seine Produktpalette aufnehmen und am Markt platzieren. Apex forscht, entwickelt, produziert und verkauft Systeme im Bereich regenerativer Energien. Dazu gehören auch Solar-Großanlagen und Geräte für die Stromversorgung an Autobahnen oder netzferne Flugleitsysteme. Außerdem werden Elektronikgeräte, Rundfunk-, Fernseh- und Nachrichtentechnik hergestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Mecklenburg-Vorpommern legt bei Erneuerbaren weiter zu

    Wind, Biomasse und Sonne haben als Energiequellen für die Stromerzeugung in Mecklenburg-Vorpommern weiter an Bedeutung gewonnen. Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung lag 2008 bei 45 Prozent, wie das Statistische Amt am Dienstag in Schwerin mitteilte.

  • Stromnetz Ausbau

    Mecklenburg-Vorpommern: 44 Prozent des Stroms aus Erneuerbaren

    Wind, Biomasse und Sonne sind zu den wichtigsten Energiequellen für die Stromerzeugung in Mecklenburg-Vorpommern geworden. Die bisher dominierende Steinkohle wurde 2007 erstmals auf Platz zwei verdrängt. Der Anteil Erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung lag bei 44 Prozent, wie das Statistische Amt mitteilte.

  • Stromtarife

    Thailand und Mecklenburg-Vorpommern kooperieren bei Umwelttechnik

    Umwelttechnik aus Mecklenburg-Vorpommern ist auch in Fernost gefragt. Im Beisein von Ministerpräsident Harald Ringstorff (SPD) wurde am Sonntag im thailändischen Chonburi mit dem Bau einer Demonstrationsanlage für ein Solarkraftwerk begonnen, wie die Staatskanzlei am Montag in Schwerin mitteilte.

  • Stromnetz Ausbau

    Nordosten unter Strom - Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch

    Wie das Statistische Landesamt in Mecklenburg-Vorpommern mitteilte, wird mittlerweile mehr als ein Viertel des Stroms im Nordosten auf der Basis von Wind-, Bio-, Wasser- und Sonnenenergie erzeugt. 2003 übertraf die Strombereitstellung aus erneuerbaren Energien erstmals die Versorgungsleistung von Erdgas.

  • Hochspannungsleitung

    Studie: Photovoltaik für den Landwirt

    Eine neue Studie, die im Auftrag des Umweltministeriums Mecklenburg-Vorpommern erstellt wurde, beschreibt detailliert das photovoltaische Prinzip der Umwandlung von Sonnenenergie in Strom, Funktionsweise, Vorbereitung und Bau von Photovoltaikanlagen sowie Finanzierungsmöglichkeiten.

Top